21.09.2019
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
7743990.
Besucher
 
Topthemen
 Topthemen | Archiv
 
19.07.2005

Merkel zum Irak und Merkel in Paris - Außenpolitik der CDU ohne Konzept

 

Frau Merkel entdeckt die Außenpolitik. Keine deutschen Soldaten in den Irak – das verkündete sie kürzlich und verblüffte alle. Schließlich hatte sie den Bundeskanzler für dessen Nein zum Irakkrieg massiv kritisiert. Ihre Reise nach Washington und der Kniefall vor Präsident Bush zeigte klar, wohin für CDU/CSU die Marschrichtung ging: In den Irak. Sieben Jahre lang hat sie die Außenpolitik von Rot-Grün massiv angegriffen. Sie hat sich als Schattenaußenministerin aufgespielt und unsere Politik im Ausland angeschwärzt. Kurz vor der möglichen Bundestagswahl ändert sie ihre Haltung komplett – ein unehrliches wahltaktisches Manöver. Was gilt denn nun, Frau Kandidatin?

 

Heute ist Angela Merkel in Paris. Man kann nur hoffen, dass sie dem sehr guten deutsch-französischem Verhältnis keinen Schaden zufügt. Friedbert Pflüger, außenpolitischer Sprecher von CDU/CSU, hat es gestern im Le Figaro geschrieben: Weg mit der Achse Paris-Berlin-Moskau! Damit stellen CDU/CSU die deutsch-französische Zusammenarbeit in Frage. „CDU will Dreier-Achse schleifen“, schreibt das Handelsblatt heute. Gesten der „Bevormundung und Dominanz“ hatte Pflüger ausgemacht. Künftige Dreiertreffen der politischen Spitzen aus Paris, Berlin und Moskau müssten zur Kohärenz und Vertrauensbildung in Europa beitragen – sie tun dies heute laut Pflüger also nicht.

 

Klar ist: Es gibt kein klares außenpolitisches Konzept von CDU/CSU. Erst die rückhaltlose Unterstützung der USA im Irakkrieg – auch mit deutscher Beteiligung. Dann der Kniefall vor Bush. Jetzt heißt es taktisch: Doch keine deutschen Soldaten in den Irak. Merkel fordert eine stärkere Zuwendung zur USA – macht mit ihrer „privilegierten Partnerschaft“ für die Türkei aber genau das Gegenteil. Und: Die Bemühungen um einen ständigen deutschen Sitz im UN-Sicherheitsrat zerredet die Opposition.

 

Frau Merkel wird ein paar schöne Kamerabilder in Paris suchen. Echte Außenpolitik soll sie lieber den Profis überlassen: Bundeskanzler Gerhard Schröder und Außenminister Joschka Fischer.

 

Zum Nachlesen:

• „CDU will Dreier-Achse schleifen“, Handelsblatt, 19.07.2005, S.3.

• „Relancer le couple franco-allemand“, Le Figaro, www.lefigaro.fr.

 

Rüttgers und Stoiber gegen Merkel:

 „Achse stört Merkels Kreise“, Süddeutsche Zeitung, 19.07.2005, S.6.

 

Wenig Zustimmung für Merkel:

 Nur 12 Prozent der Bürger stimmen mindestens vier Vorschlägen von CDU/CSU zu. Die Zustimmung zu unserem Wahlmanifest ist deutlich höher. In der Kanzlerpräferenz liegt Schröder klar vor Merkel. Im Kampf gegen den Terror trauen die Bürger Gerhard Schröder deutlich mehr zu als Angela Merkel. (Alle Daten von Forsa, 14.07.2005).



 
 
 
 
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact