18.09.2019
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
7727562.
Besucher
 
Topthemen
 Topthemen | Archiv
 
18.07.2005

Stoiber, Rüttgers, Wulff gegen verlässliche Kultur- und Bildungspolitik

 

Bayern und Nordrhein-Westfalen versuchen sich in selbstherrlicher Kleinstaaterei und sorgen für Verwirrung: Die Ministerpräsidenten Stoiber (CSU) und Rüttgers (CDU) wollen die Einführung der Rechtschreibreform überraschend verschieben. Damit betreiben die Herren Wahlkampf auf dem Rücken von Schülern und Schülerinnen, Lehrerinnen und Lehrern in Deutschland.

 

„Bayern wird die Rechtschreibreform zum 1. August nicht in Kraft setzen. Wir wollen warten, bis der Rat für Rechtschreibung in den nächsten Monaten seine Empfehlungen für Korrekturen vorlegt“, sagt Stoiber der „Bild am Sonntag“. „Der Spiegel“ berichtet, dass Bayern die bisher geltende Übergangsfrist, in der außer den neuen auch die alten Schreibweisen gültig waren, „bis auf weiteres verlängern“ will. Dieser Entscheidung habe sich auch Nordrhein-Westfalen angeschlossen.

 

Die Ministerpräsidenten stellen sich damit klar gegen ihre eigenen Beschlüsse und die Kultusministerkonferenz. Diese hatte einstimmig beschlossen, die Reform zum 1. August verbindlich werden zu lassen, alle Ministerpräsidenten hatten zugestimmt. Selbst die KMK-Vorsitzende und brandenburgische Kultusministerin Johanna Wanka (CDU) zeigt sich verwundert: „Wir haben zuvor keine Signale erhalten“, sagte Wanka zum Vorstoß der beiden Ministerpräsidenten. Was Rüttgers und Stoiber damit bezweckten, könne sie nicht sagen. „Die Kultusminister haben sich mit ihren Beschlüssen an das gehalten, was die Ministerpräsidenten wollten“, ergänzte die KMK-Vorsitzende.

 

Doch für Stoiber und Rüttgers gelten offenbar eigene Regeln. In den Schulen wird die neue Rechtschreibung gelehrt, Schüler und Lehrer kommen gut mit ihr zu recht. Schulbücher sind in der neuen Rechtschreibung verfasst. In 13 Bundesländern sind alle zufrieden. Doch all das ist Stoiber und Rüttgers völlig egal. Argumente haben sie keine. Billiger Populismus gegen eine vermeintlich ungeliebte Rechtschreibreform. Verlässlich ist diese Politik nicht. Roland Koch hat schon in Hessen gezeigt, dass er Bildungspolitik nur für unnötige Profilierungskämpfe nutzt. Kleinstaaterei nun auch bei den Herren Stoiber und Rüttgers.

 

Zum Thema:

 

  “Unionsländer putschen bei Rechtschreibung“, die tageszeitung, 18.07.2005.

 

Was in Bayern so alles ein Grundnahrungsmittel ist:

 

  „Nur das Bier soll billiger werden", die tageszeitung, 18.07.2005



 
 
 
 
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact