17.09.2019
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
7715871.
Besucher
 
Topthemen
 Topthemen | Archiv
 
27.07.2005

Krach zwischen FDP und CDU/CSU: Rügen reicht nicht ganz

 

Roland Koch ist sauer. Man könne „manchmal den Eindruck haben“, dass „die FDP nicht Rot-Grün für den Gegner hält, sondern uns“, sagt er dem Stern. Die Kritik der FDP an der Merkelsteuer will Roland Koch nicht so einfach hinnehmen. Und schiebt nach: „Offensichtlich gibt es in der FDP bei einigen die Überlegung, unter unseren Wählern zu wildern“.

 

Krach bei den Schwarz-Gelben. Und das, obwohl Angela Merkel doch angekündigt hatte, dass sie „durchregieren“ wolle. Jeder sieht: Ihre Machtbasis ist gering. Ihr gewünschter Koalitionspartner FDP stellt sich gegen das Kernstück des Wahlprogramms – die Mehrwertsteuererhöhung. Die wirkliche Macht bei CDU/CSU haben die Ministerpräsidenten. Otto Graf Lambsdorff (FDP) hat schon recht: „Frau Merkel hat die Insel Rügen, das reicht nicht ganz. Und sie hat Ministerpräsidenten, die sich als derartig widerspenstig erweisen, wie ich das von SPD-Ministerpräsidenten gegenüber einem SPD-Kanzlerkandidaten nie erlebt habe.“ (Die Zeit, 21.07.2005).

 

Doch eigentlich müsste Roland Koch sich gar nicht so aufregen. Schließlich sagt die FDP vieles, was auch Angela Merkel und die CDU gut finden – sich aber aus wahltaktischen Gründen nicht zu sagen trauen: Die FDP will ein unsoziales Steuersystem – mit Entlastungen für Besserverdienende. Die Kandidatin versteckt ihre Bierdeckelreform derzeit. Auch zur Kopfpauschale hält Merkel konkrete Informationen zurück – die FDP will radikal die solidarischen Krankenkassen abschaffen.

 

Verkehrte Welt bei den Schwarz-Gelben: Die FDP, das marktradikale Anhängsel und Sprachrohr von CDU/CSU, wettert gegen CDU/CSU. Roland Koch schießt zurück. Ein handfester Krach – und was macht die Kandidatin? Sie schweigt und wartet ab.

 

Und sonst?

  Fast über zwei Seiten darf sich Angela Merkel im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zu Kunst und Kultur äußern. Kurz darauf ging es dann nach Bayreuth, wo auch Guido Westerwelle im Smoking die „nötigen harten Einschnitte“ für die Normalbürger verkündete. Die Kandidatin von CDU/CSU sagt es immer wieder: Sie will Deutschland dienen. „Ich habe dabei nicht an Wagner und an den dritten Akt ‚Parsifal‘ gedacht, sondern eher an die preußischen Traditionen und Friedrich den Großen.“, erklärt sie. In dieser Tradition will die Kandidatin nun dem deutschen Volksliedgut dienen. „Wenn ich ins Ausland fahre und erlebe, was in anderen Ländern für Grundkenntnisse in Volkslied und Volkspoesie vorhanden sind, dann bin ich immer wieder etwas beschämt.“ Das soll geändert werden! Auch ihre Lieblingsstücke hat Frau Merkel verraten: „Der Mond ist aufgegangen“, „Wenn alle Brünnlein fließen“ und „Lobe den Herrn“. Der Volksmusiksänger Heino findet das recht gut und sagt heute in der Bild: „Selbstverständlich stünde ich als überparteilicher Parlamentsbeauftragter für das deutsche Volksliedgut zur Verfügung“. Vielen Dank Frau Merkel, wir sind bedient.



 
 
 
 
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact