17.09.2019
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
7715473.
Besucher
 
Topthemen
 Topthemen | Archiv
 
08.08.2005

Die Union zeigt Nerven - Aufwärtstrend für die SPD

 

Die Union wird nervös: Bei den jüngsten Wahlumfragen zeichnet sich nach Einschätzung des Geschäftsführers des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap, Richard Hilmer, ein „Stimmungstrend auf breiter Front“ für die SPD ab. Die Sozialdemokraten hätten nicht nur in der so genannten Sonntagsfrage zugelegt, sondern auch bei den Werten für Gerhard Schröder. Auch das Handelsblatt schreibt: „Erstmals wieder Mehrheit gegen Machtwechsel. Die politische Wechselstimmung in Deutschland schwindet offenbar. Nur noch 43 Prozent der Bundesbürger sahen Anfang August die Zeit reif für einen Machtwechsel. 51 Prozent antworteten auf eine entsprechende Frage mit Nein, wie eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Senders N-TV ergab. Ende Mai hatten noch 49 Prozent für einen politischen Wechsel im Bund plädiert und 44 Prozent dagegen. Die Meinungsforscher sehen in den Zahlen einen „signifikanten Meinungswechsel“, der durchaus Einfluss auf das Wahlergebnis haben könnte. Die Wechselbereitschaft gilt als ein bedeutsamer Indikator für das Wahlverhalten der noch Unentschlossenen.“

Nach den am Donnerstag veröffentlichten Zahlen von Infratest dimap gewinnt die SPD einen Prozentpunkt hinzu. Die Union blieb zwar wie in der Vorwoche bei 42 Prozent, die FDP verlor aber einen Punkt und kommt jetzt auf 6 Prozent. Die SPD erreicht 29 Prozent, die Grünen bleiben bei 8 Prozent. Die Linkspartei verliert einen Prozentpunkt und fällt auf 11 Prozent. Eine schwarz-gelbe Koalition läge damit mit 48 Prozent gleichauf mit SPD, Grünen und Linkspartei.

Deutlich stärker fiel der Rückgang für die Union bei der politischen Stimmung aus. Hier gab sie vier Punkte auf 40 Prozent ab, während die SPD um sieben Punkte auf 31 Prozent zulegte. Wie Hilmer am Freitag im NDR betonte, hat die SPD in zwei Bereichen zulegen können: „Das ist soziale Gerechtigkeit, gerade im Wettbewerb mit der neuen Linkspartei und im Bereich Rentenpolitik, dort allerdings mehr im Wettbewerb mit der CDU.“

Und was macht die CDU – sie haut auf die FDP drauf. Zu den Umfragewerten sagte Unions-Fraktionsvize Wolfgang Bosbach dem Düsseldorfer „Handelsblatt“: „Ich mache mir im Moment mehr Sorgen um die FDP als um die CDU/CSU.“ Die Liberalen lägen „irgendwo bei sechs Prozent“. Bosbach riet der FDP: „Die sollten sich mal ein bisschen mehr mit Rot-Grün auseinandersetzen und ein bisschen weniger mit der Union. Dann ginge es denen auch wieder besser.“

 

Zum Nachlesen:

 

„Erstmals wieder Mehrheit gegen Machtwechsel“, Handelsblatt, 08.08.2005

 

„Union greift die Liberalen scharf an“, Handelsblatt, 08.08.2005

 

„Ein Schlag ins Kontor – Die ostdeutsche CDU nach Schönbohms Äußerung“,

 FAZ, 06.08.2005



 
 
 
 
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact