17.09.2019
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
7715846.
Besucher
 
Topthemen
 Topthemen | Archiv
 
19.08.2005
„Deutschlands überraschende Wirtschaft“ - Krisengerede der Union ist Unsinn

Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel, der saarländische Ministerpräsident Peter Müller und viele andere aus der Union sind sich in einem ganz einig: Deutschland steht vor dem Abgrund! Die Union beschwört gebetsmühlenartig die „verheerende“ Bilanz der rot-grünen Bundesregierung“. Hört man ihnen weiter zu, liegt die Wirtschaft am Boden, steckt Deutschland „in der tiefsten Krise in der Nachkriegsgeschichte“ (Volker Kauder, Berliner Zeitung v. 27.07.2005).

Mit dieser Stimmung soll Werbung gemacht werden für einen Regierungswechsel.

Aber so mies kann es um die Wirtschaft nicht bestellt sein, sind wir doch seit Jahren Exportweltmeister. Die Binnennachfrage fängt zaghaft an, sich zu beleben. Die Umsatzsteuer hat um 3,1 Prozent, die Steuereinnahmen aus anderen Steuerarten um 2,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr zugelegt. Klare Signale für einen wirtschaftlichen Aufschwung.

Ausgerechnet der renommierte, wirtschaftliberale „Economist“ macht jetzt in seiner aktuellen Ausgabe Stimmung für die deutsche Wirtschaft: „Germany’s surprising economy“- „Die wiederkehrende Gesundheit eines ehemals kranken Landes“. Darin lobt das einflussreiche Wirtschaftsmagazin die Reformpolitik der Bundesregierung und urteilt „Deutschland ist super wettbewerbsfähig“. Angloamerikanische Ökonomen halten das Potenzial der deutschen Wirtschaft für unterschätzt. „So etwas gab es seit Jahren nicht mehr: Der „Economist“, das einflussreichste Wirtschaftmagazin der Welt, bejubelt den Standort Deutschland“, staunt Spiegel online (18.08.2005).

Für ausländische Unternehmen gehört Deutschland schon längst zu den attraktivsten Standorten der Welt. Bereits im vergangenen Jahr lag Deutschland nach einer Studie des World Economic Forum auf Platz 3 unter 104 Ländern. Gute Noten erteilten die Investoren der Infrastruktur, der Ausbildung von Arbeitskräften und der Rechtssicherheit.

Nur die Politik kann dem Aufschwung in Deutschland laut „Economist“ noch im Wege stehen und kritisiert die Pläne zur Mehrwertsteuererhöhung der Union: „Die Nachrichten aus Deutschland könnten überraschend gut werden, vorausgesetzt die Politiker vermasseln es nicht nach der Wahl im nächsten Monat. Steuererhöhungen sind nicht das, was die deutsche Wirtschaft braucht.

Zum Nachlesen:

 „Germany’s surprising economy“, The Economist v. 18.09.2005
 „Kräftiges Lob“, FTD v. 19.09.2005
 „Jetzt bloß nichts vermasseln“, SZ v. 19.08.2005


 
 
 
 
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact