17.09.2019
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
7715466.
Besucher
 
Topthemen
 Topthemen | Archiv
 
30.08.2005

Merkels falscher Gründermythos

 

Am Wochenende feierte die CDU Helmut Kohl und Angela Merkel auf dem Parteitag in Dortmund. Mit Akrobaten, Musikbands und viel Inszenierung wurde gefeiert. Die Süddeutsche Zeitung beschreibt den Parteitag so: „Dröhnende Beats, ergriffene Blicke, die Nummern-Revue der Ministerpräsidenten“.

 

Angela Merkel, die Meisterin des Schlechtredens, versucht nun, etwas Optimismus zu schaffen. Deutschland befinde sich in den zweiten „Gründerjahren“, meint sie. Diese Wahl sei so wichtig wie 1949, sagt sie. Es ist ein komisches Bild, das Angela Merkel da zeichnet. Millionen Menschen hungerten, hatten kein Dach über dem Kopf, ihre Familien waren zerstört – das war sie Situation nach dem Zweiten Weltkrieg. Mit dem Deutschland von heute hat dies nichts zu tun.

 

Mit der Beschwörung eines Gründermythos will Merkel Emotionen für ihre Anhänger schaffen. „Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg lag dieses Land in Schutt und Asche. Und da hat es Menschen gegeben, die haben gesagt, wir wollen dieses Land aufbauen. (…) Und heute im Jahr 2005, stehen wir wieder vor einer solchen Weichenstellung.“ Das sagte die Kandidatin schon beim CDU-Wahlkampfauftakt in Essen. Das ist keine seriöse Analyse der jetzigen Situation. Der Vergleich zur Nachkriegszeit schürt Ängste. Er verunsichert die Menschen, statt sie zu ermutigen.

 

Trotz des Krisenbildes, der Abgrund-Rhetorik mit der die Kandidatin arbeitet, entwickelt Angela Merkel keine Lösungen. Im Gegenteil: Die Wirtschaft soll’s richten. Frau Merkels Botschaft ist klar: Wir müssen alles der Wirtschaft unterordnen. Unsere Botschaft dagegen heißt: Für neue Arbeit müssen wir die Wirtschaft in die Pflicht nehmen. Wem nützt denn die Klientelpolitik der Union? Die Abschaffung von Pendlerpauschale und Nachtzuschlägen? Nicht dem Busfahrer. Nicht der Krankenschwester. Mit dem kalten Egoismus der Marktradikalen will Angela Merkel ihr selbstgezeichnetes Bild des Untergangs lösen? Das kann nicht funktionieren.

 

Um Inhalte geht es der CDU nicht. „Niemand meldet sich für eine Debatte zu Wort. Fast wie zum Hohn auf das, was Parteitage sonst ausmacht, steht links der Bühne ein Schild für ‚Wortmeldungen‘ (Süddeutsche Zeitung). Nötig wäre es. Das Programm der Kandidatin steht in der Kritik: Die eigenen Ministerpräsidenten opponieren gegen Kirchhofs Konzept. Kein Wort verliert Merkel dazu. Der ominöse „Kinderbonus“ bei der Rentenversicherung wird von den Experten Bert Rürup und Bernd Raffelhüschen, dem Verband der Rentenversicherungsträger oder dem DIW klar kritisiert. Frau Merkel hat keine vernünftigen Ideen, um ihr selbstgezeichnetes, unangebrachtes Krisenszenario zu lösen. Da hilft auch kein neues Beratergremium.

 

Dagegen steht unsere Reformpolitik: Wirtschaftsmagazine wie Capital und Economist loben uns und machen Stimmung für die deutsche Wirtschaft: „Deutschland holt auf“. Das wissen alle außer Frau Merkel. Doch Merkels Politik und Schlechtreden spaltet. Sie gefährdet den Zusammenhalt und damit die Stärke unserer Gesellschaft. Die Kopfpauschale, die Einheitssteuer, die Studiengebühren, das Frauen- und Familienbild der Merkel-CDU – all das spaltet.

 

Wir stehen für eine zivile Gesellschaft, den Zusammenhalt, das Miteinander. Wir stellen den Mensch in den Mittelpunkt: Bei der Bürgerversicherung, den Ganztagsschulen, der Kinderbetreuung, unserer Friedenspolitik. Deutschland steht vor schwierigen Herausforderungen. Doch wir malen den Menschen nicht den Untergang aus, spielen nicht mit irgendwelchen Mythen, sondern zeigen Lösungen und Perspektiven auf. Wir haben schon viel angepackt. Und werden es weiter tun. 

 

Zum Nachlesen:

    Zirkusvorführung ohne Drahtseilakt, Süddeutsche Zeitung, 29.08.2005, S.3.

    Rentenexperten warnen vor Kinderbonus, Handelsblatt, 29.08.2005, S.3.



 
 
 
 
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact