22.09.2019
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
7746191.
Besucher
 
Topthemen
 Topthemen | Archiv
 
12.09.2005

Streichung der Überleitungspauschale gefährdet den Sport gravierend 

Der sportpolitische Sprecher beim SPD-Parteivorstand, Manfred Schaub, erklärt zur geplanten Streichung der Übungsleiterpauschale:

 

Eines fällt auf: Der Deutsche Sportbund (DSB) verhält sich auffallend

passiv, die Streichpläne des Herrn Kirchhof zu kommentieren. Ich

schätze Manfred von Richthofen als würdigen Vertreter des Deutschen

Sports. Er hat stets deutlich für die Belange der Vereine und der

Verbände Stellung bezogen.

 

Dabei ist der Sport gravierend gefährdet. Geht es nach dem Professor

aus Heidelberg, wird die Übungsleiterpauschale gestrichen. Davon sind

Millionen Menschen in den über 90.000 Vereinen betroffen. Elf Prozent

der über 23 Millionen ehrenamtlich Engagierten sind im Sportbereich

aktiv.

 

Die Übungsleiterpauschale ist eine sozialdemokratische Errungenschaft:

Willy Brandt hat sie in den 1970er Jahren eingeführt, damals betrug

sie 100 DM. Helmut Schmidt hat sie auf 200 DM erhöht. Danach blieb die

Höhe der Pauschale bis 1998 unverändert. Erst Gerhard Schröder hat sie

um 50 Prozent auf heute umgerechnet 154 Euro monatlich angehoben. Das

entspricht 1848 Euro jährlicher Aufwandsentschädigung, die von der

Entrichtung jeglicher Steuern und Sozialabgaben befreit sind. Es waren

ausschließlich Sozialdemokraten, denen die Förderung des Ehrenamts

durch die Übungsleiterpauschale wichtig war.

 

Von der Streichung der Übungsleiterpauschale wäre der Sport

empfindlich betroffen. Ohne das Engagement der Ehrenamtlichen wären

die gesellschaftlichen Leistungen besonders im Sport nicht

aufrechtzuerhalten.

 

Ich fordere den Sport unabhängig jeglicher Parteizugehörigkeit auf,

deutlich zu machen, dass die Übungsleiterpauschale die Grundlage jedes

ehrenamtlichen Engagements im Sport ist. Der Sport muss deshalb die

geplante Streichung der Übungsleitungspauschale auch nach außen hin

deutlich vernehmbar ablehnen.

 

Aus den Wahlprogrammen wird mehr als deutlich, welche Partei sich

intensiv für den Sport einsetzt:

 

Die SPD erwähnt den Sport in ihrem Wahlmanifest.

Die CDU in ihrem Wahlprogramm mit keinem Wort.

 

Für die SPD ist der Sport von solch fundamentaler Bedeutung, dass wir

die Antworten auf den Forderungskatalog des DSB und des NOK am 30.

August dieses Jahres persönlich in Frankfurt überreicht haben.

Die CDU nicht.

 

Die SPD steht für die Beibehaltung der Übungsleiterpauschale.

Die CDU nicht.

 

Die SPD hat mit den Sportpolitischen Thesen ihres Sportbeirats vom

Februar dieses Jahres und dem Punkt Land des Sports in ihrem

Wahlmanifest deutlich gemacht, welche Schwerpunkte sie für den Sport,

für die Vereine und die Menschen setzen will.

Die CDU nicht. Die CDU kündigt immer wieder ein eigenes

sportpolitisches Papier an. Und tut nichts.

 

Bei der SPD ist der Sport in guten Händen.

Bei der CDU ist er es nicht.



 
 
 
 
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact