18.09.2019
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
7727635.
Besucher
 
Topthemen
 Topthemen | Archiv
 
16.09.2005

Müntefering, Schlenz: Hände Weg von der Mitbestimmung! Kahlschlag bei den Arbeitnehmerrechten verhindern, Tarifautonomie erhalten!

Gemeinsame Erklärung des SPD-Parteivorsitzenden Franz Müntefering und des Vorsitzenden des Konzernbetriebsrates der ThyssenKrupp AG, Thomas Schlenz:

  

Die Erfahrungen der vergangenen Jahre haben gezeigt: Wir brauchen nicht weniger sondern mehr Mitbestimmung. Mitbestimmung an betrieblichen und unternehmerischen Entscheidungen sichert die Würde des Menschen gegen die kurzsichtigen Profiterwartungen der Aktienbesitzer. Mitbestimmung stärkt eine nachhaltige Unternehmensentwicklung, die auf gute Produkte Wert legt und Rücksicht auf die Umwelt nimmt. Mitbestimmung berücksichtigt die Interessen derjenigen, die die Werte eines Unternehmens schaffen, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, statt sich Spekulanten auszuliefern. Mitbestimmung ist ein Instrument gegen Missbrauch wirtschaftlicher Macht und begrenzt Willkür.

 

Mitbestimmung fördert die Identifikation der Arbeitnehmer mit dem Unternehmen, das Mitdenken, die Übernahme von Verantwortung. Mitbestimmung verbessert den Informationsfluss zwischen Arbeitnehmern und der Unternehmensleitung. Mitbestimmung senkt die Kosten eines Unternehmens, indem konfliktreiche Verhandlungsprozesse zwischen Unternehmensführung und Belegschaft überflüssig werden. In kaum einem anderen Land der Welt gibt es so wenige Streiktage wie in Deutschland.

 

 

Die SPD steht zur Mitbestimmung.

 

Und auch nach der Wahl wird eine SPD-Bundesregierung sich eindeutig zur Mitbestimmung bekennen. Und sie setzt sich dafür ein, bei uns, aber auch in den EU-Ländern, die Idee der Mitbestimmung zu verbreitern und zu garantieren. Einiges haben wir da auch schon erreicht, immer im Schulterschluss mit den Gewerkschaften.

 

Wir wollen Tarifautonomie.

 

Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände sollen verbindliche Verträge machen können. Von solchen Vereinbarungen kann unter bestimmten Bedingungen abgewichen werden - und das geschieht ja auch -, aber nur mit Zustimmung der Tarifparteien. 

 

Das ist vernünftig so.

 

Wer die Tarifautonomie zerschlägt, zerstört die zentrale Kraft der Gewerkschaften.

 

Wir wollen, dass auch in Zukunft in Deutschland die Arbeitnehmer ihre Interessen bündeln können und sie mit den Gewerkschaften erstreiten können. Dieses Stück Demokratie wollen wir uns nicht zerstören lassen von den Merkels und Westerwelles.

 

Auch deshalb ist es so wichtig, mit beiden Stimmen SPD zu wählen und so Arbeitnehmerrechte dauerhaft zu sichern. Keine Partei sonst kann das.



 
 
 
 
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact