18.09.2019
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
7727279.
Besucher
 
Topthemen
 Topthemen | Archiv
 
20.10.2005

Elke Ferner: Die allgemeine Dienstpflicht wäre eine Karrierefalle für Frauen

Zu dem Vorschlag des designierten Verteidigungsministers Franz Josef Jung (CDU), eine allgemeine Dienstpflicht für alle jungen Menschen einzuführen, erklärt die Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF), Elke Ferner, MdB:

  

Seit Jahren kommt immer wieder der Ruf nach einer allgemeinen Dienstpflicht. Deren Einführung würde bedeuten, dass alle jungen Frauen und Männer einen Dienst - entweder bei der Bundeswehr oder in einer sozialen Einrichtung - ableisten müssten. Die Befürworter eines    sozialen Pflichtjahres verweisen gerne wahlweise auf Wehrungerechtigkeit, Arbeitslosigkeit, Pflegenotstand oder alles zusammen.

 

Dabei dürfte sich wohl inzwischen herumgesprochen haben: Nicht nur das Grundgesetz, auch das Völkerrecht schließt aus gutem Grund einen Zwangsdienst aus. Soziale Notstände lassen sich nicht durch unmotivierte, berufsunerfahrene und nicht ausgebildete Helfer beseitigen! Nicht ohne Grund handelt es sich bei Pflegeberufen um Ausbildungsberufe. Dienst am Menschen erfordert qualifizierte und motivierte Pflegekräfte. Dass junge Menschen soziale Verantwortung   übernehmen, ist natürlich wünschenswert, verordnen kann man soziales Engagement aber nicht.

 

Eine allgemeine Dienstpflicht für Männer und Frauen wäre außerdem alles andere als ein Akt der Gleichberechtigung, schon gar nicht der Gleichstellung. Durch sie wären Frauen doppelt benachteiligt: Frauen leisten seit jeher den größeren Anteil an sozialen Pflichten in unserer Gesellschaft. Sie erledigen Haus- und Familienarbeit und betreuen pflegebedürftige Familienmitglieder. Entsprechend gering sind ihre Karriereaussichten, nicht zuletzt bedingt durch Teilzeitarbeit und Berufsunterbrechungen. Beruf und Familie zu vereinbaren, ist für die meisten Frauen immer noch ein Drahtseilakt. Die Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht würde die Gleichstellung von Männern und Frauen im Beruf zusätzlich deutlich erschweren.

 

Um es klar zu sagen: Die ASF lehnt eine wie auch immer geartete allgemeine Dienstpflicht ab. Soziales Engagement zu unterstützen ist sinnvoll, aber das darf weder auf Kosten von pflegebedürftigen noch von Frauen gehen.



 
 
 
 
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact