17.09.2019
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
7715840.
Besucher
 
Topthemen
 Topthemen | Archiv
 
06.12.2005

   Platzeck: Die Erinnerung an den Kniefall ist uns Mahnung und

   politischer Auftrag. Willy Brandt war ein Visionär

  

   Zum 35. Jahrestag des Kniefalls von Willy Brandt vor dem Denkmal für

   die Opfer des Warschauer Ghettos in Warschau am 7. Dezember 1970 und

   der Unterzeichnung des Warschauer Vertrages erklärt der

   SPD-Parteivorsitzende, Ministerpräsident Matthias Platzeck:

  

   Heute gedenkt Deutschland des historischen Besuchs von Willy Brandt in

   Warschau vor 35 Jahren. Am 7. Dezember 1970 kniete Bundeskanzler Willy

   Brandt in Warschau vor dem Denkmal für die Opfer des Warschauer

   Ghettos nieder. Am selben Tag unterzeichnete er den Warschauer

   Vertrag, der ein entscheidendes Zeichen für Entspannung und Aussöhnung

   im deutsch-polnischen Verhältnis setzte.

 

   Mit seinem spontanen Kniefall vor dem Ehrendenkmal hat Willy Brandt

   stellvertretend Verantwortung übernommen für die von Deutschen

   begangenen Greueltaten. Mit dieser Geste der Demut hat der standfeste

   Demokrat und visionäre Politiker Willy Brandt zum Ausdruck gebracht,

   dass für Deutschland aus seiner Vergangenheit die Verpflichtung zur

   Aussöhnung und zu einer friedlichen Nachbarschaft erwachsen ist. Die

   Erinnerung daran ist für uns zugleich Mahnung und politischer Auftrag.

 

    Willy Brandts Besuch in Warschau hat nicht nur einen grundlegenden

   Neubeginn in den deutsch-polnischen Beziehungen eingeleitet. Er hat

   auch vielen Menschen - vor allem in der damaligen DDR - Mut und die

   Hoffnung darauf gegeben, dass sich durch die Politik der Entspannung

   auch ihr eigener Alltag Schritt für Schritt erleichtern könnte.

 

   Die Unterzeichnung des Warschauer Vertrages hat - wie Willy Brandt

   selbst es ausdrückte - eine Brücke geschlagen. Ein erster

   grundlegender Schritt war getan auf dem langen Weg zu einem neuen

   gemeinsamen Europa. Heute ist Willy Brandts Vision eines

   freiheitlichen und friedlichen Europas Realität geworden: Gemeinsam

   mit 23 anderen demokratischen Mitgliedstaaten bilden Polen und

   Deutschland die Europäische Union, die sich der Wahrung des Friedens

   und dem Streben nach Wohlstand verschrieben hat.

 

   Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten erinnern uns am 35.

   Jahrestag seines Besuchs in Warschau an seine großen Verdienste um den

   Frieden in Europa, um Deutschland und um die deutsche

   Sozialdemokratie. Wir sind Willy Brandt zu tiefem Dank verpflichtet.



 
 
 
 
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact