23.11.2019
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
7966716.
Besucher
 
Topthemen
 Topthemen | Archiv
 
12.12.2005

Keine moralisierende Hetzjagd gegen Schröder wegen seines Engagements bei Gazprom

Lothar Mark empfiehlt den Brief seines Fraktionskollegen Reinhard Schultz zur Lektüre:

 

Liebe Genossinnen und Genossen,

 

angesichts der aufgeheizten Debatte um die Entscheidung von Gerhard Schröder, das Mandats als Aufsichtsratsvorsitzender an der Bau- und Betreibergesellschaft der Gaspipeline zwischen Russland und Deutschland zu übernehmen, möchte ich dringend vor einer moralisierenden Hetzjagd warnen. Ich halte die laufende Diskussion zu großen Teilen für heuchlerisch und selbstgerecht. Aktiven Politikern aus FDP, CDU und auch SPD wird es zu Recht nicht verwehrt, Aufsichtsräten von großen Unternehmen anzugehören. Mir im Übrigen auch nicht. Aber einen ehemaligen Bundeskanzler, der sich aus der aktiven Politik zurückgezogen hat und nun jede berufliche Freiheit genießt, derart öffentlich vorzuführen, ist in meinen Augen unpassend.

 

Ich glaube ganz im Gegenteil, dass der Aufsichtsratsvorsitz von Gerhard Schröder im wohlverstandenen Interesse von Deutschland ist. Wenn in dieser gemeinsamen Pipeline-Gesellschaft - mit den Minderheitsgesellschaftern Eon AG und Wintershall AG sowie dem Mehrheitsgesellschafter Gazprom – Gerhard Schröder als ehemaliger deutscher Spitzenpolitiker und Mann allseitigen Vertrauens den Vorsitz im Aufsichtsrat übernimmt, dann hilft das dem Interessenausgleich und dem Gelingen des energiepolitisch bedeutendsten Projekts der nächsten 20 Jahre.

 

In diesem Sinne haben sich heute auch die beteiligten Deutschen Unternehmen BASF und E.ON/Wintershall geäußert. Sie erklärten sinngemäß:

 

Die Energiepartnerschaft mit Gazprom ist ein wichtiger Baustein für die Sicherheit der künftigen Energieversorgung in Deutschland und Europa. Es freut uns, dass Gazprom die Bedeutung Deutschlands als Zugangstor zu den westeuropäischen Energiemärkten erkennt und nutzt. Gerhard Schröder kennt und unterstützt als Vertrauter der Regierung und der Wirtschaft die deutsch-russische Energiepartnerschaft seit vielen Jahren. Daher begrüßen wir die Gazprom-Entscheidung, ihn in das am 2. Dezember 2005 neu gegründete Shareholders´ Committee der „NEGP Company“ zu berufen.

Die Aufgabe des achtköpfigen SC ist es, die Interessen der Gesellschafter zu vertreten, indem er den Board of Directors der NEGP Company überwacht, berät und kontrolliert. Gemäß Gründungsvereinbarung benennen die russischen Partner insgesamt vier SC-Mitglieder, darunter auch den SC-Vorsitzenden. Die Partner BASF und EON stellen je zwei SC-Mitglieder. Gerhard Schröder kann in diesem Amt dazu beitragen, die deutschen und westeuropäischen Interessen im Zusammenhang mit der Sicherung der künftigen Energieversorgung an einer sehr wichtigen Stelle zu vertreten.

 

Alle jene, die sich aktuell so empören, sollten nicht vergessen, dass die FDP seit Jahrzehnten die höchste Anzahl von Aufsichtsratsmandaten bei aktiven Politikern aufweist, dass die ehemalige Fraktionschefin der Grünen im Bundestag das Geschäft der Gelsenwasser AG managt und dass Helmut Kohl unmittelbar nach dem Ausscheiden aus dem Kanzleramt in den Aufsichtsrat der Credit Suisse eingezogen sei. Ich jedenfalls finde es eher beruhigend, dass Gerhard Schröder den Prozess des Pipelinebaus steuert und nicht irgendein Mitglied der russischen Nomenklatura.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Reinhard Schultz, MdB (SPD)



 
 
 
 
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact