17.09.2019
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
7715570.
Besucher
 
Topthemen
 Topthemen | Archiv
 
13.06.2006

Annen und Edathy: Stuttgarter Staatsanwälte folgen einer absurden Logik

  

Zur Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen Claudia Roth, MdB, durch die Staatsanwaltschaft Stuttgart wegen des Tragens eines Buttons mit durchgestrichenem Hakenkreuz erklären der Sprecher der Projektgruppe "Rechtsextremismus" des Parteivorstandes der SPD, Niels Annen, MdB, und der Vorsitzende des Innenausschusses des Deutschen    Bundestages, Sebastian Edathy, MdB:

  

"Die Entscheidung der Stuttgarter Staatsanwälte folgt ihrer eigenen absurden Logik. Dem gemeinsamen Engagement aller Demokratinnen und Demokraten gegen den erstarkenden Rechtsextremismus schadet sie.

 

Der Ausdruck einer unterstützenswerten, demokratischen Gesinnung darf nicht kriminalisiert werden.

 

Die Verwendung nationalsozialistischer Symbole steht zu Recht unter Strafe. Ausgenommen sind jedoch unter anderem Fälle der "staatsbürgerlichen Aufklärung" und der "Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen". Aus diesem Grund hat der Bundesgerichtshof 1973 festgestellt, dass die Abbildung eines Hakenkreuzes nicht strafbar ist, wenn diese für einen objektiven Betrachter eindeutig die Gegnerschaft zum Nationalsozialismus ausdrückt.

 

Claudia Roth ist nicht die einzige, die unschwer erkennbare Anti-Nazi-Symbole getragen hat. Viele Demokratinnen und Demokraten benutzen solche Symbole. Das Hakenkreuz im Verbotszeichen ist seit langen ein anerkanntes Symbol im demokratischen Engagement gegen die Feinde unserer Verfassung.

 

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart sollte ihre Kapazitäten für den Kampf gegen Rechtsextremisten und nicht gegen Demokraten verwenden."



 
 
 
 
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact