17.09.2019
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
7715833.
Besucher
 
Topthemen
 Topthemen | Archiv
 
10.08.2006

MdL Christoph Bayer: "Wir brauchen endlich - wie in Hessen - ein Gesetz zur Stärkung des Ehrenamtes in der Jugendarbeit"  

Kürzung bei Ferienfreizeiten trifft Kinder und Jugendliche hart

 

Die SPD-Landtagsfraktion hat der Landesregierung vorgeworfen, die Novellierung des Jugendleitersonderurlaubsgesetzes weiter auf die lange Bank zu schieben. In der Ant-wort auf einen Antrag des bildungspolitischen Sprechers der SPD-Landtagsfraktion, Christoph Bayer, belässt es das Sozialministerium bei vagen Absichtserklärungen. "Die Ehrenamtlichen in der Jugendarbeit kommen sich durch die jahrelange Hinhaltetaktik der Landesregierung verschaukelt vor", sagte Bayer.

 

Das derzeitige, bereits aus dem Jahr 1953 stammende Gesetz sei nicht mehr zeitgemäß. Der SPD-Bildungsexperte forderte die Landesregierung auf, umgehend eine Gesetzesini-tiative auf den Weg zu bringen, die den Rechtsanspruch auf bezahlten Sonderurlaub für Jugendleiter und die Absenkung des Mindestalters von 18 auf 16 Jahre umfasst. Andere Bundesländer, wie z. B. Hessen, seien diesen mutigen Weg längst gegangen.

 

Bereits die Jugendenquete-Kommission des 12. Landtags hatte sich im Jahr 1999 dafür ausgesprochen, die Absenkung des Mindestalters für Jugendleitersonderurlaub von 18 auf 16 Jahre zu prüfen. Auch die jugendpolitischen Sprecher aller im Landtag vertretenen Parteien befürworten nach Angaben Bayers schon seit Jahren eine Absenkung der Al-tersgrenze. Selbst die ehemalige Kultusministerin Annette Schavan (CDU) hatte das An-liegen unterstützt. "Alle sind seit ewigen Zeiten für eine Änderung, aber nichts passiert. Der Sankt-Nimmerleins-Tag bekommt mit Blick auf das Jugendleitersonderurlaubsgesetz eine ganz neue Dimension. Gerade bei jungen Menschen erzeugt das Herumgeeiere der Landesregierung Politikverdruss", tadelte Bayer.

 

Welch eklatanter Widerspruch zwischen den wohlfeilen Ankündigungen und der tatsäch-lichen Politik der CDU/FDP-Landesregierung besteht, offenbart sich nach Ansicht Bayers auch bei der Förderung von Jugenderholungsmaßnahmen. Nach Informationen des Lan-desjugendrings wird im Zuge der Aufstellung des Doppelhaushalts 2007/2008 dieser För-dertitel im Umfang von knapp 2 Mio. Euro zur Disposition gestellt. Derartige Kürzungs-pläne wirkten nicht nur demotivierend auf die vielen ehrenamtlich Tätigen, sondern träfen auch die "Schwächsten der Schwachen", so Bayer. Mit Hilfe der Landeszuschüsse werde Kindern aus finanziell schwachen Familien oftmals die Teilnahme an einer Ferienfreizeit überhaupt erst ermöglicht. Darüber hinaus werden die Mittel für integrative Freizeiten von jungen Menschen mit und ohne Behinderungen eingesetzt.

 

Bayer machte sich dieser Tage über die Auswirkungen der drohenden Kürzung ein Bild vor Ort. So besuchte er gemeinsam mit dem Diözesanleiter des BDKJ (Bund der Deut-schen Katholischen Jugend) der Erzdiözese Freiburg, Ingmar Neumann, und der BDKJ-Landesreferentin, Isabel Hoever, Zeltlager in der Bodenseeregion. Der hauptamtliche Leiter der Zeltlager Seemoos, Steffen Bassani, der pro Saison über 300 Ehrenamtliche anwirbt, ausbildet und betreut, zeigte sich bestürzt über die geplanten Kürzungen: "Die Ehrenamtlichen legen drauf, wenn die Aufwandsentschädigung unter die derzeit bezahl-ten 8,70 Euro pro Tag fallen würde, und die Teilnehmerbeiträge für einen Freizeitaufent-halt in Seemoos würden um 150 Euro steigen. Das können sich viele Familien dann defi-nitiv nicht mehr leisten."

 

Die Zuschüsse seien allgemein schon seit langem rückläufig. Für Zeltmaterial seien sie von 50 auf 15 Prozent zurückgefahren worden, ergänzte Ingmar Neumann vom BDKJ. Bayer, früher selbst viele Jahre in der Jugendverbandsarbeit aktiv, sieht große Probleme, in Zukunft genügend Ehrenamtliche zu finden, wenn sich infolge eines völlig unzeitgemä-ßen Sonderurlaubsgesetzes und permanent gekappter Zuschüsse für die pädagogische Betreuung die Rahmenbedingungen andauernd verschlechtern.



 
 
 
 
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact