18.09.2019
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
7727351.
Besucher
 
Topthemen
 Topthemen | Archiv
 
23.11.2006

Kurt Beck begrüßt Gemeinsames Wort des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Deutschen Bischofskonferenz

 

Der SPD- Parteivorsitzende, der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck erklärt zum Gemeinsamen Wort des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Deutschen Bischofskonferenz zur Zukunft unseres demokratischen Gemeinwesens: "Demokratie braucht Tugenden"

  

Mit dem Gemeinsamen Wort zur Zukunft unseres demokratischen Gemeinwesens "Demokratie braucht Tugenden" nehmen die beiden großen Kirchen ihre politisch-diakonische Verantwortung wahr und rufen alle am demokratischen Prozess Beteiligten zur Übernahme von Verantwortung   auf.

 

Ich bin den Kirchen für ihren nachdrücklichen Hinweis sehr dankbar, dass Demokratie nicht selbstverständlich ist, sondern beständig neu gestaltet werden muss. Demokratie braucht starke Institutionen - aber genauso braucht sie starke Demokratinnen und Demokraten.

 

Die heutige Zeit stellt hohe Anforderungen an alle gesellschaftlich Handelnden. Der dringende Handlungsbedarf auf vielen politischen Feldern, allen voran die immer noch viel zu hohe Arbeitslosigkeit und die demografischen Veränderungen, duldet in der Tat keinen Aufschub.   Es ist gut, dass die Kirchen die Schwierigkeiten bei der Umsetzung der notwendigen Maßnahmen zur Sicherung unseres Gemeinwohls auch für die kommenden Generationen offen benennen.

 

Von der Politik verlangen die Autorinnen und Autoren des Gemeinsamen Wortes zu Recht Weitblick, Standfestigkeit und den Mut, auch unpopuläre Entscheidungen durchzusetzen. Als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten sind wir uns bewusst, dass sich Glaubwürdigkeit von   Politik und Vertrauen der Menschen in die Politik gegenseitig bedingen.

 

 Unsere Demokratie ist aber nur dann stark, wenn starke Parteien zur politischen Willensbildung beitragen. Ohne Parteien - so das Gemeinsame Wort - sind repräsentative Demokratien in der modernen Welt nicht zu organisieren.

 

In Zeiten des gesellschaftlichen Wandels bedarf es fester unverbrüchlicher Werte, die die Grundlage allen politischen Handelns sind. Für die Sozialdemokratie sind dies Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Auf ihrer Basis gilt es, demokratische Tugenden zu entfalten und unsere Demokratie lebendig zu halten. 

 

Der kritische Einspruch von Christinnen und Christen und das Gespräch mit den Kirchen ist für mich ein unverzichtbarer Beitrag zur demokratischen Kultur unserer freiheitlichen Gesellschaft.



 
 
 
 
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact