29.05.2017
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
4593719.
Besucher
 
Topthemen
 Topthemen | Archiv
 
02.02.2007

Rücknahme der Bahnkürzungen: SPD zwingt CDU und FDP im Landtag zur Abstimmung  

MdL Hans-Martin Haller: "Wir können den Erhalt der Bahnstrecken ohne neue Schulden finanzieren - jetzt müssen CDU und FDP Farbe bekennen" 

 

Die SPD-Landtagsfraktion wird bei den Haushaltsberatungen in der kommenden Woche im Landtag die Rücknahme der Bahnkürzungen beantragen und dafür eigene Finanzierungsvorschläge vorlegen. Die Abgeordneten von CDU und FDP müssten dann Farbe bekennen und könnten sich nicht länger mit "faulen Ausreden" vor einer klaren Entscheidung drücken, sagte der Verkehrsexperte der SPD-Landtagsfraktion, Hans-Martin Haller. Bislang sei die CDU vor allem durch Ideenlosigkeit aufgefallen. Verkehrsexperte Scheuermann von der CDU etwa würde nach eigener Aussage die Bahnkürzungen zwar gerne verhindern, wisse aber nicht wie. Haller schlägt Scheuermann vor, "bei den Haushaltsberatungen einfach mit der SPD zu stimmen". Die SPD-Fraktion werde in ihrem Antrag eine Gegenfinanzierung für die Rücknahme der Bahnkürzungen vorlegen, ohne neue Schulden zu machen. So will die SPD nach den Angaben Hallers u. a. kurzfristig freigeworde-ne Mittel von Stuttgart 21 in den Erhalt der Bahnstrecken umschichten.

 

Nachhaltigkeit müsse nicht nur für die Fiskal-, sondern auch für die Umweltpolitik des Landes gelten. Eine Reduzierung der bestehenden Bahnkilometer würde viele Pendler, die gerade erst vom Auto auf die Bahn umgestiegen sind, wieder in die Pkws zurücktreiben. Haller: "Das ist verkehrs- und umweltpolitischer Unsinn. Hat die Landesregierung noch nie etwas von Klimaerwärmung, Feinstaub und verstopften Straßen gehört?"

 

Der SPD-Verkehrsexperte verlangt von der Landesregierung erneut mit Nachdruck, den "unsäglichen Vertrag" mit der DB Regio nach zu verhandeln. Im eigenen Land, in Baden-Württemberg selber, gebe es mit anderen Bahnunternehmen deutlich günstigere Verträge als mit der DB Regio. Und in anderen Bundesländern zahlten die Landesregierungen bis zu 12 Prozent und damit rund einen Euro weniger pro gefahrenen Zugkilometer. Deshalb hätten viele andere Länder Kürzungen im ÖPNV vermeiden können.

 

Haller: Zahl der Verkehrsverbünde reduzieren

 

Der SPD-Verkehrsexperte forderte die Landesregierung auch auf, aktiv auf eine Reduzierung der Zahl der Verkehrsverbünde hinzuwirken. Dies führe zu weniger Bürokratie und damit weniger Kosten, kundenfreundlicheren Strukturen und einheitlicheren Preis-Leistungssystemen. Haller: "Es ist Aufgabe des Landes, seine Energie in solche Projekte zu stecken, statt Zugkilometer zu streichen."

 

Nordrhein-Westfalen sei bei der Neuordnung der Verkehrsverbünde mit gutem Beispiel vorangegangen. Dort habe der Verkehrsminister eine Reduzierung von bisher neun auf jetzt drei beschlossen. Baden-Württemberg hingegen leiste sich noch immer 21 Tarifverbünde, soviel wie sonst kein Land. Die Verbünde schafften es dabei noch nicht einmal, das ganze Land abzudecken, so Haller.



 
 
 
 
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact