17.09.2019
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
7715455.
Besucher
 
Topthemen
 Topthemen | Archiv
 
04.06.2007

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon: „Schmelzendes Eis – Ein heißes Thema’’

 

 New York/Vereinte Nationen – Die Konzentration von Kohlendioxid in der Atmosphäre ist höher als in den vergangenen 600.000 Jahren und wird voraussichtlich weiter steigen. Den dramatischsten Beweis für den Klimawandel kann man in den Polarregionen finden. Die Arktis erwärmt sich doppelt so schnell wie der globale Durchschnitt. Die Fläche und Dicke des Polareises verringert sich. Gebiete, in denen es Jahrhunderte lang Dauerfrost gab, tauen auf. Die Eiskappen in Grönland und der Antarktis schmelzen schneller als jeder vorhergesagt hat.

 

Für die Menschen und die Ökosysteme der Arktis werden die Auswirkungen tiefgreifend sein. Das schmelzende Treibeis verringert den Lebensraum für gefährdete Tierarten. Die Veränderungen werden auch die einheimische Bevölkerung der Arktis in Mitleidenschaft ziehen, die von der Natur abhängig ist – nicht nur wegen ihrer Nahrung sondern auch wegen ihrer kulturellen Identität.

 

Jedoch sind nicht nur die Polarkreise ein Problem. Das Motto des Welt-Umwelttags 2007 lautet: ,,Schmelzendes Eis – Ein heißes Thema’’. Es verdeutlicht die Auswirkungen, die der Klimawandel in vielen Gebieten hat. Weil der Meeresspiegel sinkt, sind die Bewohner von Küstenstädten und tiefliegenden Inseln überall auf der Welt von Überschwemmungen bedroht. Durch sich verändernde Wettermuster und den damit einhergehenden Klimawandel werden sich Wüstengebiete weiter ausbreiten und die Dürre zunehmen. Ein Drittel der Weltbevölkerung, die in Trockengebieten wie Afrika lebt, wird davon bedroht sein. Auch die Nahrungsmittelversorgung wird durch den Klimawandel bedroht.

 

Die Abhängigkeit der Gesellschaft von fossilen Brennstoffen gefährdet den sozialen und wirtschaftlichen Fortschritt und unsere zukünftige Sicherheit. Glücklicherweise gibt es einige politische und technologische Optionen, um die drohende Krise abzuwenden. Dafür brauchen wir jedoch einen verstärkten politischen Willen, um diese zu nutzen. Vor allem die entwickelten Länder können mehr unternehmen, um die Treibhausgasemissionen zu reduzieren und Energieeffizienz voranzutreiben. Zudem können sie saubere Entwicklungen in schnell wachsenden Industrieländern wie zum Beispiel Brasilien, China und Indien fördern sowie Anpassungsmaßnahmen in den Ländern unterstützen, die am meisten vom Klimawandel betroffen sind.

 

Lassen Sie uns an diesem Welt-Umwelttag die Notwendigkeit erkennen, die Eigendynamik der dramatischen Umweltveränderungen, die wir an den Polen und überall auf der Welt sehen, zu verlangsamen. Jeder muss im Kampf gegen den Klimawandel seinen Teil beitragen.



 
 
 
 
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact