21.09.2019
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
7744032.
Besucher
 
Topthemen
 Topthemen | Archiv
 
25.04.2008

AG SPD 60 plus: Fachkraftquote de facto gesenkt - NRW reduziert Pflegequalität

Anlässlich des Kabinettsbeschlusses der nordrhein-westfälischen Landesregierung für ein neues Wohn- und Teilhabegesetz teilt Angelika Graf, MdB, Mitglied im Bundesvorstand der Arbeitsgemeinschaft SPD 60 plus mit:

  

Nach der Verlagerung der Gesetzgebungskompetenz des Heimrechts an die Länder tritt nach und nach das ein, was immer befürchtet wurde: zusätzliche Bürokratie durch unterschiedliche Landesheimgesetze und Einbußen in der Pflegequalität.

 

Das neue NRW-Gesetz belässt die bislang vom Bund vorgesehene Fachkraftquote in Heimen bei 50 Prozent, jedoch wird der Fachkraftbegriff aufgeweicht: In nordrhein-westfälischen Heimen wird die Pflegefachkraftquote nur noch mit Hilfe von Köchen und sonstigen   pflegefremden Fachkräften eingehalten. Sozialminister Laumann besitzt dazu noch die Dreistigkeit, von einem Erfolg zu sprechen, weil damit eine Anpassung an die Lebenswirklichkeit erreicht werde.

 

Die CDU/CSU-geführten Länder Bayern, Baden-Württemberg und nun auch NRW haben lediglich Einsparungen im Sinn und kaschieren ihre Pläne mit salbungsvollen Worten und angeblichen Verbesserungen. Leider scheint das Gegenteil die Wirklichkeit besser abzubilden. Seit die Trennung von Kostenträger und Gesetzgeber durch die Verlagerung des Heimrechts an die Länder nicht mehr existiert, erleben wir nur noch Kostenreduktionsgesetze der Länder. Wir fordern die NRW-Regierung auf, die Fachkraftquote in der Pflege auch wirklich an Pflegekräften festzumachen und die Bewohnerinnen und Bewohner von Heimen nicht für dumm zu verkaufen. Rüttgers und Laumann sollten nicht nur sozial reden, sondern auch konkret sozial handeln und regieren!



 
 
 
 
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact