25.05.2017
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
4585605.
Besucher
 
Topthemen
 Topthemen | Archiv
 
11.11.2008

http://www.fr-online.de/top_news/1627824_Heulend-auf-dem-Kuechenboden.html

 

Auszüge:

 

Eine ganze Woche waren sie abgetaucht, dann suchten sie am Montagabend den großen Auftritt in der ARD-Talkshow "Beckmann": Die vier SPD-Abweichler

 

Gegenüber Moderator Reinhold Beckmann begründeten Carmen Everts, Silke Tesch und Jürgen Walter ihre späte Entscheidung damit, dass sie bis zuletzt auf einen Ausstieg aus der "Linksbeteiligung" gehofft hätten. Man habe unter großem Druck gestanden und sich wegen der "Anfeindungen" schwer getan mit der Entscheidung, sagte Tesch. Man habe sich "konstruktiv am Prozess beteiligen" wollen, so Walter.

 

Man habe den "falschen Weg" nicht gehen wollen, sagte Carmen Everts, die lieber eine große Koalition mit der CDU gesehen hätte und wegen ihrer Gewissensqualen auch mal "heulend auf dem Küchenboden" saß. Walter räumte jedoch ein, dass sein langes Zögern falsch gewesen sei. "Es war ein Fehler, dass ich bis zuletzt gesagt habe, ich trage die Parteitagsentscheidung mit."

 

Die Talkshow-Antwort auf die vier Abweichler wird übrigens am heutigen Dienstag folgen. Dann lassen sich SPD-Chefin Andrea Ypsilanti und ihr Spitzenkandidat Schäfer-Gümbel im ZDF von Johannes B. Kerner befragen.

 

Diese abwegigen Schein-Begründungen sind nur ein weiterer Beweis für Unglaubwürdigkeit. Auf den Ausstieg aus der „Linksbeteiligung“ bis zuletzt zu hoffen, nach einem langen und breiten innerparteilichen Meinungsbildungsprozeß – abschließend mit einem 95%-Votum des

Landesparteitags pro Koalitionsvereinbarung einer Minderheitsregierung, toleriert durch die Linksfraktion -, zeugt entweder von völligem Realitätsverlust oder Heuchelei.  Warum haben sie diese  Motive und Konflikte zuletzt vor dem Landesparteitag verschwiegen? Offenbar ebenso

gegenüber  Andrea Ypsilanti und der SPD-Führung, die mit der last-minute gezündeten Bombe nach Lage sicher nicht rechnen konnten. Andernfalls hätte man das hessische Projekt rechtzeitig gestoppt.  Genau besehen erweisen sich deren geoutete  „Gewissensqualen“ in dem absichtsvoll gewählten timing als Misstrauensvotum gegenüber ihrer eigenen Partei, als verantwortungsloser,  hinterhältiger Egotrip einer unsolidarischen SPD-Sekte, der in jeder Hinsicht destruktiv wirkt.  Um ihrer Selbstachtung willen sollten die 3 Solisten  ihren Hut nehmen, von nun an schweigen,  in die politische Wüste ziehen und sich andere Betätigungsfelder suchen, wo sie keine weiteren Flurschäden anrichten können.

 

Die ganze SPD ist gut beraten,  sich inhaltlich und persönlich an eigenen Grundwerten zu orientieren  und sich  auf sozialdemokratische Urtugenden zurückzubesinnen.  Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität sind untrennbar aufeinander bezogen und  müssen mit Leben erfüllt werden, innerparteilich und politisch. Die Parteiräson gebietet einen solchen selbstverpflichtenden, -disziplinierenden  und –reinigenden Grundkonsens, mit dem Toleranzgrenzen gegenüber ausufernden  Beliebigkeiten klarer als bisher gezogen werden sollten. Ohne ein solches gemeinsames Fundament, ohne eigene Mitte  ist politische Gemeinschaft, die weit mehr als die  Summe von Individualisten ist,  weder denkbar noch könnte sie dauerhaft erfolgreich sein.  Gemeinwohl und Gesamtinteresse der Sozialdemokratie bilden den Rahmen unserer politischen Kraft und Wirkung auf der Grundlage programmatischer

Strategie, mit der wir ein unverwechselbares sozialdemokratisches  Bild von

Zukunft entwickeln. 

 

Eine engagierte Stimme aus der SPD.



 
 
 
 
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact