27.07.2017
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
4747543.
Besucher
 
Topthemen
 Topthemen | Archiv
 
07.07.2009

SPD: Ministerpräsident will für neue Gewinne der Atomindustrie sorgen und nimmt dafür erhöhtes Risiko für die Bevölkerung in Kauf

Fraktionschef Schmiedel: "Oettinger ist mit seiner unbedingten Technikgläubigkeit auf dem Weg zurück in die Siebziger Jahre"

 

Die SPD-Fraktion kritisiert heftig die Haltung von Ministerpräsident Oettinger zur Atomindustrie. Seine Forderung, die Atommeiler praktisch unbeschränkt laufen zu lassen, lasse vollkommen die großen Risiken dieser Technologie für die Bevölkerung außer acht. Der Ministerpräsident wolle diese Risiken trotz des aktuellen Beispiels Krümmel offensichtlich kleinreden. "Oettinger nimmt die Ängste der Menschen nicht ernst", sagte Schmiedel. Das werde am objektiv unsicheren Beispiel Krümmel besonders deutlich. Trotz der dortigen offensichtlichen Störfälle von Stuttgart aus ohne Kenntnis der Details eine Abschaltung abzulehnen, heiße unverantwortlich mit den Risiken zu spielen.

 

Erklärbar sei dies nur, weil Oettinger zum einen die Atomwirtschaft ohne Vorbedingungen fortsetzen wolle. "Dies ist die klare Folge einer Politik Pro-Atomkraft, die keine Rücksicht auf die Gefahren für die Bevölkerung mehr nehmen will", unterstrich Schmiedel. Zum anderen werde immer deutlicher, dass "Oettinger mit seiner unbedingten Technikgläubigkeit auf dem Weg zurück in die Siebziger Jahre ist." Sein Glaube an eine angebliche Sicherheit der deutschen Atommeiler entpuppe sich angesichts von Störfällen wie in Philippsburg 2 als reine Ideologie. Schmiedel verwies darauf, dass der bisherige Leiter des AKW Krümmel wegen der Probleme zurückgetreten sei. "Dies zeigt erneut, dass auch in jedem deutschen AKW menschliche Fehler möglich sind", sagte der Fraktionschef. Da nütze auch die beste Technik nützt. "Oettinger ignoriert deshalb leichtsinnig alle Erfahrungen, die bislang mit dieser gefährlichen Technologie gemacht worden sind."

 

Der Fraktionschef erinnerte an die zahlreichen schweren Pannen in den Atommeilern Baden-Württembergs. So sei im AKW Philippsburg 2 wochenlang ohne funktionierendes Sicherheitskühlsystem gearbeitet worden. Jüngst seien erneut Zweifel an der Störfallsicherheit in Neckarwestheim 1 aufgetaucht. Zudem seien Philippsburg 1 und Neckarwestheim 1 nicht einmal gegen einfache Flugzeugabstürze gesichert. "Es ist unverantwortlich, diese alten und störanfälligen Werke weiterlaufen zu lassen, als ob keine Probleme bestünden", erklärte Schmiedel. Letztlich sei deshalb klar: "Wenn Oettinger jetzt Krümmel am Netz halten will, geht es ihm letztlich um Philippsburg und Neckarwestheim." Er wolle damit in Kauf nehmen, alte und störanfällige Atommeiler bis zum Sankt Nimmerleinstag weiterlaufen zu lassen, um die Kassen der Betreiber mit Millionen Euro zu füllen. Dieses Beharren auf einer Dinosaurier-Technologie zeige auch, wie unglaubwürdig Oettingers Bekenntnis für die Erneuerbaren Energien sei.

 

Deshalb sei es nur noch ein kleiner Schritt, bis sich Oettinger wie seine frühere Mitstreiterin Schavan für einen Neubau von AKWs ausspreche. Dies zeige auch sein Hinweis auf die deutschen Anlagenbauer, die woanders neue Werke errichten dürften, in Deutschland aber nicht.

 

Dr. Roland Peter, Pressesprecher

SPD-Landtagsfraktion Baden-Württemberg

Konrad-Adenauer-Str. 12

70173 Stuttgart



 
 
 
 
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact