25.05.2017
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
4586288.
Besucher
 
Topthemen
 Topthemen | Archiv
 
23.07.2009

ASF begrüßt Vorschlag von Brigitte Zypries nach Adoptionsrecht für eingetragene Lebenspartnerschaften
Die Bundesministerin der Justiz, Brigitte Zypries, hat heute ein Adoptionsrecht für eingetragene Lebenspartnerschaften gefordert. Hierzu erklärt die Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF), Elke Ferner, MdB:

Ich begrüße die Forderung von Brigitte Zypries, das Adoptionsrecht auf eingetragene gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften auszuweiten. Lesbische Frauen und schwule Männer sind keine besseren oder schlechteren Eltern als andere. Denn im Mittelpunkt jeder Adoption steht das Kindeswohl und nicht die sexuelle Identität der Eltern - auch wenn die Adoptiveltern in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft leben.

Damit entspricht die Ministerin nicht nur einer langjährigen Forderung der ASF. Auch der Deutsche Frauenrat hatte sich unserer Forderung bereits im Jahr 2004 angeschlossen.

Die Forderung entspricht auch dem Regierungsprogramm der SPD. Darin heißt es „Wir wollen eingetragene Lebenspartnerschaften mit der Ehe gleichstellen und bestehende Benachteiligungen abbauen.“

Ein konsequenter Schritt ist auch die Ergänzung des Diskriminierungsverbotes im Grundgesetz. Der Artikel 3 Absatz 3 des Grundgesetzes muss um das Merkmal „sexuelle Identität“ ergänzt werden.

Wir wollen die vollständige Gleichstellung eingetragener Lebenspartnerschaften mit der Ehe, nicht mehr und nicht weniger. Durch die Gesetze von 2001 und 2005 sind bereits viele Benachteiligungen beseitigt worden. Allerdings überwiegen immer noch die Pflichten. Jetzt müssen auch die Rechte ausgeweitet werden. Das schließt das Adoptionsrecht mit ein.



 
 
 
 
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact