22.09.2017
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
4871135.
Besucher
 
Topthemen
 Topthemen | Archiv
 
21.08.2009

Thomas Oppermann: Union weiter stramm auf dem falschen Weg

Zu dem Treffen der CDU-Innenminister in Chemnitz erklärt Thomas Oppermann, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion und im Team Steinmeier für die Innenpolitik zuständig:

Das Konzept der Union geht an den Sicherheitsbedürfnissen der Menschen schlicht vorbei. Wieder wird mit Angst vor Sicherheitslücken gearbeitet, die es faktisch nicht gibt. Die alten Forderungen im neuen Gewand ändern daran nichts:

- Die Forderung nach einer Sexualstraftäterdatei ignoriert das durch Bundesjustizministerin Zypries eingeführte erweiterte Führungszeugnis. Jeder Kindergarten, jede Schule und andere betroffene Einrichtungen erhalten nach dieser bereits beschlossenen Neuregelung alle Informationen, die sie brauchen.

- Die Union fordert die Strafbarkeit eines Aufenthalts in Terrorcamps. Zu Recht. Deshalb wurde in dieser Legislatur die Strafbarkeit von Vorbereitungshandlungen zu schweren Gewalttaten zum Beispiel in Terrorcamps im Ausland bereits eingeführt.

- Die Union fordert die Gewinnabschöpfung bei Straftaten. Zu Recht. Deshalb hat Bundesjustizministerin Zypries in dieser Legislatur die Möglichkeiten zur Vermögensabschöpfung erweitert.

- Die Unionsminister wollen ihre Sparpolitik in den Ländern kaschieren: anstatt einer präsenten Polizei wollen sie freiwillige Bürgerwehten durch die Straßen patrouillieren lassen. Hessische Verhältnisse in ganz Deutschland also?

- Die immerwährende Forderung nach dem Einsatz der Bundeswehr im Innern wird dadurch nicht richtiger, dass man sie wiederholt. Die Bundeswehr kann im Wege der Amtshilfe auch schon jetzt eingesetzt werden, wenn das notwendig ist. Eine Militarisierung der Innenpolitik wird es mit der SPD nicht geben.

- Der Vorschlag gegen rechtsextremistische Strukturen entschieden vorzugehen, ist eine hohle Phrase, solange die Innenminister der Union das überfällige Verbot der NPD verhindern.

Insgesamt machen die Innenminister der Union hier Wahlkampf mit der Angst. Das ist unangebracht und falsch. Im Übrigen gilt: Wer Steuersenkungen von über 30 Milliarden Euro fordert, gefährdet nicht nur den sozialen Zusammenhalt, sondern auch die innere Sicherheit. Wer den Staat ausplündert, hat nicht mehr das Geld um Polizisten und ihre Ausrüstung zu bezahlen.



 
 
 
 
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact