21.11.2019
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
7952967.
Besucher
 
Topthemen
 Topthemen | Archiv
 
27.06.2005

Neuer Streit in der Union über Spitzensteuersatz

 

Mitten in der munteren Debatte der Union über eine Mehrwertsteuererhöhung gibt es nun neuen Zwist: Nach den CDU-Ministerpräsidenten Böhmer (Sachsen-Anhalt) und Müller (Saarland) sprach sich am Wochenende der Hamburger Regierungschef Ole von Beust klar gegen eine Senkung des Spitzensteuersatzes aus. "Einen niedrigeren Spitzensteuersatz kann es nicht geben", sagte er dem Magazin 'Focus'.

 

Damit spricht sich auch von Beust klar gegen die Beschlusslage der Union aus, den Spitzensteuersatz 42  auf 39 Prozent zu senken. In der Debatte um die Mehrwertsteuer sagte von Beust, eine Anhebung komme nur in Frage, um die Lohnnebenkosten zu senken. Dabei zeigte er ein Herz für Kinder und Eltern: "Man könnte aber Produkte wie Windeln oder Spielzeug davon ausnehmen und damit zeigen, dass wir Rücksicht auf Familien nehmen."

 

Das Thema Steuern bleibt weiter der Zankapfel in der Union und sorgt auch gleich für Streit mit dem möglichen Koalitionspartner FDP. Der hessische Ministerpräsident Roland Koch bekräftigte in der 'Bild am Sonntag', über eine Erhöhung der Mehrwertsteuer müsse gesprochen werden. "Wenn die FDP den Eindruck verbreitet, durch Sparen ließen sich gewaltige Steuersenkungen und auch noch kostenlose Kindergärten finanzieren, nährt sie Illusionen", so Koch. Offenbar hätten sich Teile der Liberalen mit dem Gedanken an die Regierungsverantwortung noch nicht vertraut gemacht.

Die FDP ist doch klüger, als man denkt!

  

________________________________________________________________

 

Zum Nachlesen:

 „Wandel durch Anbiederung“, Süddeutsche Zeitung. 27.06.2005

 „Angela Merkel ist nicht Margaret Thatcher“, Bild am Sonntag, 26.06.2005



 
 
 
 
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact