25.03.2017
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
4420068.
Besucher
 
Topthemen
 Topthemen | Archiv
 
09.09.2009

Prävention - Chance für die Zukunft

Zu dem auf der Vorstandssitzung der AG SPD 60 plus in Kassel geforderten Präventionsgesetz erklärt die Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Erika Drecoll:

Der Bundesvorstand der Arbeitsgemeinschaft SPD 60 plus fordert ein Präventionsgesetz. Nach zwei Gesetzesvorlagen durch die  Bundesministerin für Gesundheit Ulla Schmidt, im Räderwerk von CDU und CSU zermahlen, ist ein Präventionsgesetz, mit dem sich Milliarden Kosten im Gesundheitswesen sparen lassen, längst überfällig.

Die Aufwertung der Gesundheitsförderung und der Prävention von Krankheiten durch die Schaffung eines Präventionsgesetzes ist gerade für die zunehmend größer werdende ältere Generation von großer Bedeutung. Wenn Wohlbefinden preiswerter ist als krank zu sein, ist es ein Armutszeugnis für die Kanzlerin, wenn sie im Kabinett ein solches Gesetz nicht durchbringt.

Gesundheitliche Beratung, Verhütung und Früherkennung von Krankheiten sind neben Behandlung und Rehabilitation Erkrankter wichtige Aufgabenfelder für die Zukunft. Es gehört inzwischen zum Allgemeinwissen, dass unsere Gesundheit wesentlich von den allgemeinen Lebensbedingungen abhängt: Umwelt, Wohn-, Freizeit und Arbeitsbedingungen, aber auch die allgemeine Hygiene und Ernährung spielen eine große Rolle. Grundpfeiler für ein gesundheitsbewusstes Verhalten sind auch Bildung und gesellschaftliche Teilhabe.

Deshalb ist Prävention eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die nicht auf die Solidargemeinschaft der gesetzlich Krankenversicherten begrenzt sein darf. Sie muss als gesamtgesellschaftlich finanziertes Aufgabenbündel von allen finanziert werden. Statt sich später teuer um die Krankheit zu kümmern, ist es viel klüger, sich preiswert rechtzeitig um die Gesundheit zu kümmern.



 
 
 
 
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact