29.05.2017
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
4591276.
Besucher
 
Topthemen
 Topthemen | Archiv
 
18.09.2009

Wer Schwarz-Gelb wählt, wählt das BAföG ab 

Zur Bundesratsinitiative Nordrhein-Westfalens zur Förderung der Stipendienkultur erklärt die Verantwortliche für Forschungs- und Hochschulpolitik im Team Steinmeier,

Carola Reimann:

  

Es ist schon ein Hohn. Erst führen Pinkwart und Rüttgers in Nordrhein-Westfalen Studiengebühren ein. Das angekündigte Stipendiensystem zur sozialen Abfederung aber sind sie bis heute schuldig geblieben. Denn das unlängst vollmundig vorgestellte NRW-Stipendienprogramm fördert gerade einmal drei Promille der Studierenden in NRW. Das ist weniger als ein Tropfen auf den heißen Stein!

 

Jetzt fordern Union und FDP über den Bundesrat ein vom Bund mitfinanziertes nationales Stipendiensystem, das weder auf Bedürftigkeit ausgerichtet noch mit einem verlässlichen Rechtsanspruch verknüpft ist. Da passt es gut ins Bild, dass die FDP laut ihrem Regierungsprogramm das BAföG auf Volldarlehen umstellen will und damit offen ausspricht, was Frau Schavan in den letzten Jahren immer wieder angedeutet hat: Das BAföG soll abgeschafft werden.

 

Die Bundesratsinitiative von Union und FDP zeigt damit deutlich: Wer schwarz-gelb wählt, wählt das BAföG und damit Bildungschancen für viele ab. Das „Stipendiensystem“ der SPD heißt dagegen Abschaffung der Studiengebühren. Zusätzlich brauchen wir ein flexibles und modernes BAföG, das der Lebensrealität der Studierenden gerecht wird. Stipendien für wenige greifen da zu kurz. Die SPD setzt sich deshalb dafür ein, dass in Zukunft auch Teilzeitstudiengänge und weiterbildende Master-Studiengänge

über das BAföG gefördert werden und die Altersgrenze für den BAföG-Bezug angehoben wird. Nur so kommen wir zu einer wirklichen Bildungsoffensive an den Hochschulen.



 
 
 
 
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact