29.04.2017
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
4512235.
Besucher
 
Pressemitteilungen
01.09.2006
Lothar Mark: Die Region Rhein-Neckar darf sich das nicht bieten lassen!
Artikel drucken

Zur aktuellen Diskussion um die ICE-Trasse Frankfurt_Mannheim erklärt der SPD-Bundestagsabgeordnete Lothar Mark:

Ich hoffe, dass die in den Medien und von der Region geäußerte Skepsis gegenüber der Verlässlichkeit von Ministerpräsident Oettinger nicht doch berechtigt war. Für mich ist schon bemerkenswert, mit welcher Vehemenz Oettinger sich für "Stuttgart 21" und die Neubaustrecke Stuttgart-Ulm einsetzt und gleichzeitig das Thema Lückenschluss des europäischen Hochgeschwindigkeitsnetzes Frankfurt-Mannheim, Stärkung des Hauptbahnhofs Mannheim und Verhinderung des Bypasses vernachlässigt. Der Ministerpräsident erwähnte und bekannte sich gegen den Bypass erst nach neuerlichem Druck. Die Metropolregion darf sich das nicht bieten lassen!


Jede weitere Verzögerung wäre schädlich für das Rhein-Neckar Dreieck, wie aus dem neuen Gutachten "Gesamtwirtschaftliche Bewertung des Großknotens Köln – Rhein/Main – Rhein/Neckar" der Beratergruppe Verkehr+ Umwelt GmbH hervorgeht. Auf Seite 4 der Kurzfassung des Gutachtens wird von einer "Reduktion der Bedienungshäufigkeit auf den ICE-Linien Köln-Mannheim- Stuttgart-München zwischen Stuttgart und München von 28 auf 16 Zugpaare je Tag" gesprochen.


Ich fordere Ministerpräsident Oettinger und Bundesverkehrsminister Tiefensee auf, Bahnchef Mehdorn endlich klar zu machen, dass der Lückenschluss schnellstmöglich überwunden werden muss und kein Bypass gebaut werden darf. Auch für Herrn Mehdorn sollten die Beschlüsse des Landtags von Baden-Württemberg, des Regierungspräsidiums Karlsruhe und des Deutschen Bundestages verbindlich sein. Wenn Herr Mehdorn beim Mannheimer Bahnhof von "Milchkannenmitnahme" spricht, muss ihm klar gesagt werden, dass Mannheim die zweitgrößte Stadt des Landes Baden-Württemberg und der bedeutendste ICE-Knotenpunkt Süddeutschlands ist. Schließlich handelt es sich bei der Metropolregion Rhein-Neckar um den sechstgrößten Ballungs- und Wirtschaftsraum der Bundesrepublik.


Als Mitglied der SPD-Bundestagsfraktion werde ich weiter mit  den anderen Abgeordneten der Region für den ausschließlichen Bau der Hochgeschwindigkeitsstrecke Frankfurt-Mannheim nur über den Hauptbahnhof Mannheim streiten. Dabei werde ich versuchen, auch die „Mark/ROV- Variante“ (Variante C), wieder in die Diskussion einzubringen, die vom Regierungspräsidium Karlsruhe in seiner raumordnerischen Beurteilung der DB-Neubaustrecke Rhein/Main-Rhein/Neckar, Abschnitt Baden-Württemberg, wie folgt gewürdigt wurde:


„Mögliche Vorteile einer solchen Trassenführung könnten aus raumordnerischer Sicht nämlich sein:  




  • Eine Diagonaltrasse wäre um 2,5km kürzer als die Variante A. Entsprechend geringer wäre auch der Flächenverbrauch.


  • Eine Entstehung von „Restflächen“ im Bereich des Viernheimer Dreiecks und der Einfädelung in die westliche Riedbahn würden durch eine Diagonaltrasse vermieden. 


  • Von einer Diagonaltrasse würden keine Trinkwasserschutzgebiete tangiert. 


  • Aus eisenbahnbetrieblicher Sicht käme zur kürzeren Streckenlänge eine im Hinblick auf das Geschwindigkeitsprofil günstigere Streckenführung hinzu.“

Berlin, 01.09.2006

 

zurück zur Übersicht
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact