26.03.2017
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
4424597.
Besucher
 
Pressemitteilungen
04.07.2006
Lothar Mark schreibt an Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier zu den Verhandlungen zwischen EU und Mercosur
Artikel drucken


Initiative zum Abschluss der Assoziierungsverhandlungen EU-Mercosur unter deutscher Ratspräsidentschaft



Sehr geehrter Herr Bundesminister, lieber Frank-Walter,


wie du weißt, befindet sich der Mercosur angesichts verschiedener interner Probleme und äußerer Entwicklungen derzeit nicht in bester Verfassung. Dies ist ein Grund dafür, dass die seit nunmehr sieben Jahren andauernden Verhandlungen über ein biregionales Assoziierungs-abkommen mit der Europäischen Union bisher nicht zum Abschluss gebracht wurden.     


Aus deutscher Perspektive muss indes größtes Interesse daran bestehen, den Verhandlungen zügig zum Erfolg zu verhelfen. Dabei stehen nicht nur deutsche Außenwirtschaftsinteressen im Vordergrund, sondern auch die Überlegung, dass ein bilaterales Assoziierungsabkommen einen erheblichen Stabilisierungseffekt für den Mercosur und darüber hinaus für die gesamte Region hätte.


Aus verschiedenen Gesprächen habe ich allerdings den Eindruck gewonnen, dass im Rahmen der deutschen Ratspräsidentschaft ab Januar 2007 keine Initiative zu erwarten ist, um den Verhandlungen neue Impulse zu verleihen. Anscheinend will man sich damit begnügen, zu-nächst die Prozesse mit Zentralamerika und der Andengemeinschaft voranzubringen, was mir auf Grund der überragenden Bedeutung des Mercosur in wirtschaftlicher und politischer Hin-sicht nicht plausibel erscheint.


Ich meine, dass die Übernahme der Ratspräsidentschaft eine exzellente Gelegenheit darstellt, an das Bekenntnis zu Lateinamerika unter Gerhard Schröder im Rahmen des letzten Vorsitzes im Jahr 1999 anzuknüpfen und der europäischen Verantwortung für die Strategische Partner-schaft mit dieser Region gerecht zu werden. Dieses wichtige Ziel sollte m. E. nicht den Parti-kularinteressen einiger europäischer Partnerländer im Agrarbereich geopfert werden.


Ich bin zuversichtlich, dass du diese Einschätzungen im Wesentlichen teilst und würde mich freuen, wenn sie als Denkanstöße Eingang bei der Formulierung der Ziele für die deutsche Ratspräsidentschaft finden würden.


Mit freundlichen Grüßen


 


Lothar Mark



 

zurück zur Übersicht
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact