28.03.2017
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
4425670.
Besucher
 
Pressemitteilungen
04.12.2006
Lothar Mark schreibt an Klaus Wowereit wegen der geplanten Schließung des Flughafens Berlin-Tempelhof im Oktober 2007
Artikel drucken

Schließung des Flughafens Tempelhof


Sehr geehrter Herr Regierender Bürgermeister, lieber Klaus,


mit großer Sorge verfolge ich die gegenwärtige Diskussion um die Schließung des Flughafens Tempelhof, den ich als Mannheimer Abgeordneter regelmäßig nutze.


Unabhängig von meinem Eigeninteresse halte ich die Planungen des Senats, die Flughäfen Tempelhof und Tegel sechs Monate nach Baubeginn des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg International (BBI) zu schließen, für falsch. Am 19. Dezember soll beim Oberverwaltungsgericht über die Klage der betroffenen Airlines in Tempelhof gegen den Schließungsbescheid der Berliner Luftverkehrsbehörde entschieden werden. Mir leuchtet in keiner Weise ein, warum der innerstädtische Flughafen Tempelhof bei Neueröffnung des BBI geschlossen werden muss. 


Die Argumentation des Senats mit den jährlichen Kosten für den Flughafen Tempelhof von 14 Mio € scheint mir unredlich, weil man beim Bau des Hauptstadtflughafens (BBI) die Kosten der Gesamtimmobilie rechnet und diese dem Flugbetrieb anlastet, obwohl der größte Teil der Immobilie für diesen Zweck nicht erforderlich ist. Mit einer Schließung ließe sich das Defizit nicht aus der Welt schaffen. Durch eine sinnvolle Weiternutzung dagegen könnte das jährliche Minus durch entsprechende Erlöse abgebaut werden. 


Vom Bundesfinanzministerium wurde das jetzt vorliegende Investorenkonzept der US-Investoren Fred Langhammer und Ronald S. Lauder, die den Flughafen als ambulantes Gesundheitszentrum unter Einhaltung des Flugverkehrs nutzen wollen, als „wirtschaftlich tragfähig und umsetzbar“ eingestuft. Auch das jüngst vom Brandenburger Infrastrukturministerium einberufene Expertengespräch zur Auslotung der rechtlichen Hürden für ein mögliches Offenhalten des Flughafens hat nach Einschätzung von Fachleuten noch kein eindeutiges Ergebnis gebracht. Tatsache ist, dass auch im Bundesverteidigungsministerium darüber nachgedacht wird, die Flugbereitschaft der Bundeswehr nach Berlin zu verlegen, wovon Tempelhof profitieren könnte. 


Ich bitte Dich deshalb, dem Betrieb des Flughafens Tempelhof auch über den Oktober 2007 hinaus eine Chance zu geben. Denkbar wäre z.B., den Geschäfts- und Dienstreiseverkehr - ein elementar wichtiger Posten für den Wirtschafts- und Regierungsstandort Berlin - als ein Segment des Flugverkehrs dort beizubehalten. Die Passagiere benötigen von Tempelhof nach Berlin-Mitte nur etwa 15 Minuten, während sie von Schönefeld aus mehr als eine Stunde unterwegs wären. Ich gebe auch zu bedenken, dass andere „Weltstädte“ wie London, Washington oder auch Buenos Aires gerade dabei sind, ihre City-Flughäfen auszubauen oder gar neu anzulegen. Da sollte Berlin nicht den Rückwärtsgang einlegen.


Das Flughafengelände steht unter Denkmalschutz und kann nach einer Schließung nicht ohne weiteres für andere Zwecke umgebaut werden, was neue Probleme mit sich bringen würde. Auch könnte dem Land Berlin bei einer Schließung des Flughafens vor dem Hintergrund der historischen Bedeutung des Flughafens bei der Berlin-Blockade im Jahr 1948 mangelndes Geschichtsbewusstsein vorgeworfen werden.


Deshalb nochmals mein Appell, den vom Senat veranlassten Schließungsbescheid zurückzuziehen oder zumindest den für den 19. Dezember geplanten Gerichtstermin zu verschieben. Damit hätte die Politik ausreichend Zeit, das vorliegende oder auch weitere Investorenkonzepte gründlich zu prüfen sowie alle noch laufenden rechtlichen Verfahren abzuwarten, um dann neu zu entscheiden.  


Mit Dank für Dein Interesse und in der Hoffnung auf positive Nachricht


Lothar Mark




 

zurück zur Übersicht
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact