21.07.2017
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
4732119.
Besucher
 
Pressemitteilungen
13.12.2006
„Hilfen für Helfer“: Reform des Gemeinnützigkeitsrechts
Artikel drucken


Bundesfinanzminister Steinbrück hat die 10 Eckpunkte der Gesetzesinitiative „Hilfen für Helfer“ zur Reform des Gemeinnützigkeitsrechts vorgestellt. Mit der Initiative soll das komplizierte Recht vereinfacht und das bürgerschaftliche Engagement gestärkt werden.


Die Eckpunkte sehen unter anderem vor


-        die Spendenabzugsfähigkeit auf 20% zu erhöhen: Durch die Umsetzung dieser langjährigen Forderung der SPD soll die Spendenbereitschaft weiter erhöht werden. 


-        die Steuerfreigrenze für die wirtschaftliche Betätigung von Vereinen von 30 687 Euro auf 35 000 Euro zu erhöhen: In Zeiten allgemein angespannter Finanzen ist die wirtschaftliche Betätigung für die Vereine oft ein zusätzliches Standbein. 


-        die steuer- und abgabenfreie Übungsleiterpauschale von jährlich 1 848 auf 2 100 Euro zu erhöhen: Mit diesem verbesserten finanziellen Rahmen wird die soziale und integrative Arbeit in den Vereinen, sei es im Sport, in der Kultur, bei der Freiwilligen Feuerwehr, dem THW oder den Hilfsdiensten, unterstützt. 


-        eine einheitliche Aufzählung und Definition der spendenbegünstigten Zwecke in der Abgabenordnung: Die Abstimmung zwischen Spenden- und Gemeinnützigkeitsrecht wird vereinfacht und dadurch ein Beitrag zum Bürokratieabbau und Verwaltungsvereinfachung geleistet. 


-        Möglichkeit der Ermäßigung der Einkommenssteuer für Engagierte um 300 Euro: Hierdurch wird ein deutliches Bekenntnis und eine sichtbare Form der Anerkennung für diejenigen gesetzt, die Verantwortung übernehmen und durch ihren Einsatz die Gesellschaft bereichern. 


-        Anhebung des Höchstbetrages für die Ausstattung von Stiftungen von 307 000 auf 750 000 Euro: Die wertvolle Arbeit der Stiftungen wird durch die Anhebung des Höchstbetrages deutlich erleichtert. 


Lothar Mark: „Die Gesetzesinitiative ist ein positives Signal an das Ehrenamt, die Vereine, Stiftungen und Institutionen und spornt zu mehr Engagement in unserer Gesellschaft an. Ohne den privaten Altruismus der unzähligen Aktiven wäre unsere Gesellschaft ärmer. Die Eckpunkte erkennen dies an und zielen darauf ab, das ehrenamtliche Engagement durch kleinere, finanzielle Anreize zu belohnen. Für alle Engagierten sind die Eckpunkte ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk.“



 

zurück zur Übersicht
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact