30.05.2017
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
4598484.
Besucher
 
Pressemitteilungen
13.12.2006
Lothar Mark trifft Vorsitzenden der Mexikanischen Bischofskonferenz
Artikel drucken

Der Mannheimer Bundestagsabgeordnete Lothar Mark traf  in seiner Funktion als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika mit dem neu gewählten Vorsitzenden der Mexikanischen Bischofskonferenz, Bischof Carlos Aguiar Retes, zu einem Gespräch über die aktuelle Lage in Mexiko und die Arbeit der dortigen Kirche zusammen.

Bischof Retes befindet sich auf Einladung des Bischöflichen Lateinamerika-Hilfswerks ADVENIAT in Deutschland, die sich am Beispiel Mexikos in ihrer diesjährigen ADVENIAT-Aktion mit dem Thema Migration auseinandersetzt. Im Hinblick auf die innenpolitische Problemlage Mexikos wies der Bischof auf die Frage von Lothar Mark nach der möglichen politischen Aufgabe der Kirche in Mexiko auf die Vorreiterrolle Mexikos beim Umgang mit dem für Lateinamerika charakteristischen Phänomen des „Populismus“ und die großen sozialen Ungleichheiten.

Mark hob die große Bedeutung regionaler Integrationsprojekte und die wichtige Anbindung Mexikos an Europa und die Europäische Union hervor. Die darin bestehende Ausgleichsfunktion zum Freihandelsbündnis NAFTA und der großen Abhängigkeit der Bündnispartner, insbesondere Mexikos, vom US-amerikanischen Markt bedürfe tragfähiger Alternativen. Dies umso mehr, als das Nordamerikanische Freihandelsbündnis nach wie vor rein wirtschaftliche Interessen verfolge und Fragen der sozialen Verantwortung im Sinne einer gleichwertigen Partnerschaft und einer Entwicklung von Ausgleichmechanismen für benachteiligte Regionen unberücksichtigt lasse. Hier, so Mark, gäbe die Europäische Union ein gutes Beispiel für entsprechende Prinzipien und Strukturprogramme, auch im Hinblick auf Geschichte und Struktur der sozialen Sicherungssysteme.

Ein weiteres Thema war die Diskrepanz zwischen der zunehmenden Verantwortung der katholischen Kirche in Mexiko und dem faktisch fehlenden rechtlichen Rückhalt der Kirche als Institution auf Grund der stark antiklerikal geprägten Geschichte. Obwohl Mexiko nach außen immer als ein sehr katholisches Land wahrgenommen wird und die katholische Kirche ein hohes Vertrauen in der Bevölkerung genießt und durch ihre guten, ausgleichenden Beziehungen zu allen gesellschaftlichen Gruppen eine bedeutende Stützfunktion erfüllt, sind dem öffentlichen Wirken des katholischen Klerus immer noch Grenzen gesetzt. Die Kirche wurde erst im Jahr 1992 als juristische Person anerkannt und wenngleich die Ausübung des Glaubens und des Kultus gesichert sind, ist ihr das Betreiben von Fernsehmedien, die Wahrnehmung seelsorgerischer Funktionen in Krankenhäusern, Gefängnissen oder militärischen Institutionen sowie kirchlicher Religions­unterricht in Schulen jedoch nicht möglich.

Lothar Mark wies im Gespräch immer wieder auf ähnliche Strukturen und parallele Problematiken beider Regionen hin. So sei die Diskussion um die sich ändernden Werte und Familienstrukturen der heutigen Zeit oftmals noch ohne entsprechende Antworten. Die Schnelllebigkeit der vielen „neuen“ Werte und Optionen sei bezeichnend für die oft herrschende Orientierungslosigkeit in diesem Bereich. Bischof Retes hob auch die Pastoralarbeit mit Jugendlichen als einen wichtigen Pfeiler seiner Arbeit in Mexiko hervor.

Dem Faktor Migration kommt nicht zuletzt im Zusammenhang mit den Struktur- und Werteveränderungen in Mexiko wie auch weltweit eine immer größere Bedeutung zu. Im vergangenen Jahr versuchten mehr als sieben Millionen Menschen über die Südgrenze Mexikos in die Vereinigten Staaten zu gelangen. „Migration als Ursache und Wirkung von bestehenden sozialen Ungleichheiten ist ein sensibles Thema, dem wir in Zukunft mehr Beachtung schenken müssen, denn es beeinflusst unser aller Zusammenleben. Die Kirche kann hier im Rahmen ihrer Möglichkeiten eine wichtige Mittlerfunktion übernehmen“ so Lothar Mark.



 

zurück zur Übersicht
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact