24.11.2017
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
5045328.
Besucher
 
Pressemitteilungen
04.04.2007
Lothar Mark: Nein zur Variante B!
Artikel drucken

Der neueste Vorstoß der Deutschen Bahn AG, mit der Metropolregion eine ähnliche Einigung wie mit Darmstadt erreichen zu wollen, stößt auf Ablehnung und heftige Kritik des Bundestagsabgeordneten Lothar Mark.


Lothar Mark: „Die Anbindung an den Mannheimer Bahnhof kostet den ICE - bei optimaler Streckenführung gemäß Variante C (Mark/ROV-Vorschlag) - lediglich vier Minuten. Es ist vollkommen unverantwortlich eine ganze Region, noch dazu eine so dicht bewohnte und wirtschaftlich attraktive wie die Metropolregion, wegen vier Minuten teilweise vom Hochgeschwindigkeitsnetz abzuhängen. Das ist und bleibt volkswirtschaftlicher Unsinn. Aber auch betriebswirtschaftlich gesehen ist das Unterfangen sehr fragwürdig: Für die vier Minuten Zeitersparnis, die der Bypass bringen kann, müssten ca. 1,5 Milliarden Euro investiert werden. Hinzu kommen die Eingriffe in die Natur, die der mehrere Kilometer lange Ingenieurbau unweigerlich mit sich bringt. Das Regierungspräsidium Karlsruhe hat ja bekanntlich deshalb den Bypass abgelehnt.“


Die Zuversicht der Bahn, das Gesetz über den Ausbau des Schienennetzes und die darin enthaltene Festlegung der Streckenführung über den Mannheimer Hauptbahnhof im Vorübergehen beseitigen zu können, ist unbegründet und zeugt zudem von mangelndem Fingerspitzengefühl in politischen Angelegenheiten.


Mark: „Es ist zwar richtig, dass der Deutsche Bundestag das Gesetz ändern könnte, allerdings sehe ich dafür weit und breit keine Mehrheit. Die Abgeordneten lassen sich von der Bahn nicht an der Nase herumführen. Es wäre eine Bankrotterklärung für das Parlament, wenn die Entscheidung ins Gegenteil verkehrt würde, nur weil es der Bahn gerade Recht ist. Auch der Landtag des Landes Baden-Württemberg hat sich eindeutig gegen den Bypass ausgesprochen, so dass die gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Pläne der Bahn gar nicht gegeben sind.“


Während Darmstadt nur 25 Kilometer vom ICE-Bahnhof Frankfurt entfernt liegt, ist Mannheim ein zentraler Umsteigebahnhof, in dem sich Fernverkehrsverbindungen aus allen Himmelsrichtungen treffen. Der größte Teil aller Züge aus dem Ruhrgebiet, Hamburg, Berlin und auch Paris nach Süd- und Südostdeutschland läuft im Mannheimer Bahnhof zusammen. „Daher ist die Situation in Mannheim nicht mit der in Darmstadt zu vergleichen. Es ist völlig unverständlich, dass die Bahn mit Darmstadt und Frankfurt zwei ICE-Bahnhöfe in direkter Nachbarschaft beibehält, den zentralen Umsteigebahnhof für Verbindungen in den Süden aber abhängen will“, so Lothar Mark. Ebenso unvergleichbar sei die Situation in Freiburg, da die Stadt, anders als Mannheim, großes Interesse an einer ICE-Umfahrung habe. Zudem sei Freiburg kein ICE-Knoten.


Lothar Mark: „Die Bahn soll ihr Geschacher endlich aufgeben und akzeptieren, dass sie nicht gegen die Region entscheiden kann. Wir wollen den Bypass nicht. Dabei bleibt es, ganz egal welche Tricks oder faulen Kompromisse noch versucht werden! Die Argumentation bzgl. Der Güterzüge durch den Hauptbahnhof Mannheim zieht ebenfalls nicht, weil diese über die zu ertüchtigende, lärmgehemmte und mit Lärmschutzmaßnahmen versehene Riedbahn-Ost geführt werden können.“



 

zurück zur Übersicht
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact