30.04.2017
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
4514493.
Besucher
 
Pressemitteilungen
19.07.2007
Lothar Mark zum Tod von elf entführten Regionalabgeordneten in Kolumbien
Artikel drucken

Am 18. Juni 2007 kamen elf kolumbianische Abgeordnete, die sich seit April 2002 als Geiseln in der Gewalt der Guerillaorganisation der „Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens“ FARC befanden, unter noch ungeklärten Umständen ums Leben. Die Guerilla, die den Tod der Entführten in einer Erklärung via Internet bekannt gab, erklärte, dass die Opfer bei einem Befreiungsversuch im Feuergefecht umgekommen sind. Die kolumbianische Regierung machte jedoch die FARC allein für die Ermordung der Geiseln verantwortlich und verneinte hingegen eine Beteiligung des Militärs.

Lothar Mark, Lateinamerikabeauftragter der SPD-Bundestagsfraktion, verurteilt den Tod der Abgeordneten zutiefst. „Ich bin erschüttert über die Kaltblütigkeit und Brutalität dieser schrecklichen Tat. Es ist an der Zeit, ungeachtet der noch ungeklärten Todesumstände der Opfer, der Gewalt gegen unschuldige Menschen entschieden entgegenzutreten und sich für eine umgehende Freilassung aller Geiseln einzusetzen“.

In den vergangenen Tagen fanden in allen großen Städten Kolumbiens Demonstrationen gegen die Gewalt der FARC und für die Freilassung aller Geiseln statt. Eine Übergabe der Leichname hat jedoch bisher nicht stattgefunden, obwohl das Internationale Rote Kreuz seine Vermittlerdienste zur Verfügung gestellt hat und die kolumbianische Regierung der Bedingung der Guerilla, die militärischen Maßnahmen in dem Gebiet, in dem die Opfer übergeben werden sollen, vorübergehend einzustellen, zu entsprechen bereit ist.

Mark weiter: „Besonders traurig und bezeichnend für die Grausamkeit des kolumbianischen Konfliktes ist, dass die Opfer nach all den Wochen noch immer nicht ihren Angehörigen übergeben werden konnten“. „Ich halte es für sinnvoll, wenn die kolumbianische Regierung sich noch stärker als bisher für einen Austausch der Gefangenen und eine humanitäre Übereinkunft engagieren würde“, so Lothar Mark.



 

zurück zur Übersicht
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact