26.03.2017
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
4424528.
Besucher
 
Pressemitteilungen
17.08.2007
Lothar Mark äußert sich zur Klage gegen den US-Bananenkonzern Chiquita in den USA
Artikel drucken


In den USA muss sich der Bananenmulti Chiquita wegen in Kolumbien begangener Menschenrechtsverletzungen vor Gericht verantworten. Dem US-amerikanischen Lebensmittelkonzern wird vorgeworfen, mit rechten kolumbianischen Paramiltärs zusammenzuarbeiten.

Chiquita soll zwischen 1997 und 2004 1,7 Millionen Dollar an die paramilitärischen Vereinigten Selbstverteidigungskräften Kolumbiens (AUC) gezahlt haben. Laut Unternehmensvertretern wurden diese Gelder ausschließlich zum „Schutz ihrer Belegschaft“ verwendet. Menschenrechtsaktivisten werfen Chiquita jedoch vor, dass es sich um freiwillige Zahlungen im Rahmen einer kriminellen Beziehung gehandelt habe. Das Unternehmen wird zudem beschuldigt, in fast zwei Dutzend Morde an kolumbianischen Arbeitern verwickelt zu sein. Verschiedene Menschenrechtsgruppen und Angehörige der Opfer klagen nun vor US-Gerichten.

Der Lateinamerikabeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion Lothar Mark: „Ich bedaure, dass ausschließlich die Angehörigen der Gewaltopfer die Klage in den USA führen müssen. Meines Erachtens sollte auch die US-Staatsanwaltschaft ermitteln, wenn solche Verbindungen offen gelegt werden. Dies gilt insbesondere, da es sich bei den Vereinigten Selbstverteidigungskräften Kolumbiens (AUC) um eine in den USA als terroristisch eingestufte Organisation handelt.“

Menschenrechtsaktivisten kritisieren in diesem Zusammenhang auch, dass die paramilitärischen Gruppen indirekt von der hohen US-Militärhilfe für das Land profitieren würden. Diese macht rund 80% der gesamten Hilfszahlungen aus.

Lothar Mark: „Meines Erachtens orientieren sich die Hilfszahlungen der US-Regierung zu stark an militärischen Überlegungen. Hier ist ein Umdenken erforderlich. Es sollten Menschenrechtsorganisationen gefördert werden und verstärkt in Projekte zur Armutsbekämpfung investiert werden. Damit würde man an den Ursachen des Konflikts ansetzen. Dies wäre ein wesentlich nachhaltigerer Beitrag zur Herstellung von Sicherheit und Frieden.“


 




 

zurück zur Übersicht
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact