23.07.2017
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
4733829.
Besucher
 
Pressemitteilungen
19.11.2007
Dr. Ernst Dieter Rossmann war auf Einladung von Lothar Mark zu Gast in Mannheim und sprach über den Weg der SPD nach dem Bundesparteitag in Hamburg
Artikel drucken

Foto: Mathias Kohler

Lothar Mark mit Dr. Ernst Dieter Rossmann bei der Talkrunde im Volkshaus Neckarau


„Die SPD ist als aller erstes auf dem Weg zu sich selbst, sie hat sich mit der Agenda 2010 versöhnt, einer Agenda, die ihr Gutes hat, aber dennoch weiterentwickelt werden sollte“, so die Kernaussage von Dr. Ernst Dieter Rossmann, Sprecher der Parlamentarischen Linken im Deutschen Bundestag. Auf Einladung von MdB Lothar Mark war er Gast bei einer Diskussionsveranstaltung in Mannheim. Mit einer stattlichen Anzahl von Teilnehmern erörterten die beiden Abgeordneten die Frage: „Die SPD nach dem Hamburger Parteitag – auf dem Weg von der Mitte nach links?“


Ist die Partei auf dem Weg nach links? Um diese Frage zu beantworten, müsse zunächst geklärt werden, was ´links´ sei, so Lothar Mark.


„Die SPD ist die Partei des ´demokratischen Sozialismus´ und eine Antwort auf den globalen Kapitalismus“, analysierte Rossmann das „Linke“ am Hamburger Programm. „Das macht deutlich: Die SPD hat eine Vision, die nicht an deutschen Grenzen halt macht“, so der Sprecher der Parlamentarischen Linken. „Aber die SPD hat auch Interesse an Wirtschaftskraft“, fügte Lothar Mark hinzu, „links ist also im Sinne von internationaler Verantwortung zu verstehen“.


„Das Hamburger Programm ist nicht nur eine Vision, sondern beinhaltet konkrete Beschlüsse“, betonte Rossmann weiter. „Links ist das, was man in der Wirklichkeit wieder findet, also konkrete Änderungen, wie die Verlängerung des Arbeitslosengeldes I, die Festlegung des Mindestlohns auf 7,50 EURO, oder die Verringerung des Einflusses privater Investoren auf die Deutsche Bahn, etc. Neben traditionellen sozialdemokratischen Werten wie „Chancen für alle“, „Staat als Schutzfunktion“, „Bildung als öffentliches Gut“, die sich in den Beschlüssen niederschlagen, sei das neue Element sozialdemokratischer Politik der vorsorgende Sozialstaat. Dieser beinhalte nicht nur die Sicherung von Geldleistungen, sondern auch ein Recht auf Weiterbildung“, so Rossmann. „Bestimmte Aufgaben, wie Bildung, dürfe man eben nicht allein dem Markt überlassen“, pflichtete Lothar Mark ihm bei.


Die sich anschließende, sehr lebendige und lange Diskussion machte deutlich, wie sehr der Hamburger Parteitag eine Herzblut-Angelegenheit war. Aus dem Publikum fasste einer die Meinung von vielen anwesenden Genossinnen und Genossen zusammen: „Dieser Parteitag hat uns gut getan!“



 

zurück zur Übersicht
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact