24.11.2017
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
5045320.
Besucher
 
Pressemitteilungen
12.07.2004
"Bypass nein, Lückenschluss ja - mit der Variante C!" Lothar Mark bei einer SPD-Veranstaltung auf der Mannheimer Vogelstang
Artikel drucken


 




Helmut Acker (rechts) stellt die Gäste des Abends vor v.l.: Roland Weiss, MdL, Lothar Binding, MdB Heidelberg, und Lothar Mark als Mannheimer Abgeordneter


Auf Einladung verschiedener Mannheimer SPD-Ortsvereine unter Federführung des Vorsitzenden von Vogelstang, Helmut Acker, sprach der Mannheimer Bundestagsabgeordnete Lothar Mark am 5. Juli 2004 zum Thema „Ist der Bypass wirklich weg?“. Weitere Gesprächsteilnehmer in der Freizeitstätte des Bürgervereins Vogelstang waren der Heidelberger SPD-Bundestagsabgeordnete Lothar Binding und der Mannheimer SPD-Landtagsabgeordnete Roland Weiß.

Nach kurzer Begrüßung und Einführung durch Helmut Acker ging Mark noch mal eingehend auf die seit nunmehr vier Jahren andauernde Debatte zwischen Deutscher Bahn AG, Stadt Mannheim, Abgeordneten der Rhein-Neckar-Region und der Bundesregierung ein. Er selbst hatte im Jahr 2000 die C-Variante vorgeschlagen, die später vom Raumordnungsverband Rhein-Neckar übernommen worden war. Mark betonte, wie lebensnotwendig es für die Region sei, den Lückenschluss im Nord-Süd-Verkehr durch die neue Hochgeschwindigkeitsstrecke Frankfurt-Stuttgart endlich vorzunehmen und dabei Mannheim als ICE-Knotenpunkt voll zu erhalten. Schließlich sei nicht nur vorgesehen, dass der französische Hochgeschwindigkeitszug TGV hier einen Stopp einlegen, sondern in Mannheim auch mit dem deutschen Hochgeschwindigkeitsnetz verbunden werden solle. „Die Hochgeschwindigkeitszüge verkürzen nicht nur die Fahrtzeiten, sondern sie bieten auch eine echte Alternative zu vielen Binnenflügen“, so Mark.

Wichtige Hürden zur Verhinderung des Bypasses seien zwar genommen, so Mark, vor allem mit der  Ablehnung des ICE-Bypasses durch das Regierungspräsidium Karlsruhe, das diesen als „nicht raumverträglich“ eingestuft hatte.  Dennoch sei diese Bewertung nicht rechtsverbindlich und eine „höchstrichterliche Entscheidung“ in einer so schwierigen Thematik gebe es bisher nicht. Denkbar sei, dass die Deutsche Bahn AG als souveräne Aktiengesellschaft einen Antrag beim Eisenbahnbundesamt auf Einleitung eines Planfeststellungsverfahrens zum Bau des Bypasses stelle. „Bahnchef Mehdorn muss deshalb davon überzeugt werden, dass das Festhalten am Bypass kontraproduktiv für die Bahn selbst und für einen der größten Ballungsräume der Bundesrepublik Deutschland allein schon aus wirtschaftlichen Gründen fatal ist“, so Mark in seinen Ausführungen. 

Durch die äußerst wahrscheinlich gewordene Verhinderung des Bypasses dürfe man aber den Bau der Hochgeschwindigkeitsstrecke Frankfurt-Mannheim jetzt nicht aus dem Auge verlieren, so Mark. Der Mannheimer Abgeordnete wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass das Regierungspräsidium Darmstadt im Planfeststellungsverfahren andere Vorstellungen habe als das  Regierungspräsidium Karlsruhe. Letzteres bedauert inzwischen, dass die Deutsche Bahn AG die  Mark-ROV-Variante erst gar nicht ins Verfahren eingebracht hatte.  Marks Credo deshalb zum Abschluss seiner Ausführungen:  „Bypass NEIN! Lückenschluss JA - mit der Variante C!“ 

Der Heidelberger Bundestagsabgeordnete Lothar Binding eröffnete im Anschluss die Diskussionsrunde, die äußerst lebhaft war. Der Mannheimer Landtagsabgeordnete Roland Weiß dankte Lothar Mark in seinem Schlusswort für dessen „unermüdlichen Einsatz für die Rhein-Neckar-Region“ und bedankte sich bei allen Teilnehmern für das rege Interesse am Thema. 

Mannheim/Berlin, 12.07.2004


 


 







 

zurück zur Übersicht
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact