27.04.2017
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
4506540.
Besucher
 
Pressemitteilungen
13.11.2007
Lothar Mark engagiert sich für die Einrichtung eines internationalen Kompensationsfonds zur Erdölförderung im ecuadorianischen Nationalpark Yasuní
Artikel drucken

Sehr verehrte Frau Bundesministerin,


bereits vor einigen Monaten hat die ecuadorianische Regierung unter Staatspräsident Rafael Correa der internationalen Gemeinschaft ihren ungewöhnlichen Vorschlag über die Einrichtung eines internationalen Kompensationsfonds zur Erdölförderung im Nationalpark Yasuní vorgebracht.


Die Grundidee des Projektes, an dessen Entwicklung der langjährige Berater der Friedrich-Ebert Stiftung in Quito und vormalige Energieminister, Alberto Acosta, maßgeblich beteiligt ist, stellt der Verzicht auf die Erdölförderung zu Gunsten der mehrheitlich indigenen Bevölkerung und des ecuadorianischen Ökosystems bei gleichzeitiger Kompensation der Einnahmeausfälle durch internationale Mittel dar.


Die Finanzierung des Fonds soll sich aus unterschiedlichen Quellen (u.a. dem Umtausch von Auslandsschulden Ecuadors) zusammensetzen und ausschließlich der Förderung von Projekten der nachhaltigen und sozialen Entwicklung des Landes dienen. Die Verwendung wie auch die Verwaltung soll transparent durch eine internationale Treuhandschaft erfolgen.


Im Rahmen meiner Dienstreise als Berichterstatter für die Region Lateinamerika im Auswärtigen Ausschuss nach Quito hatte ich im vergangenen Juni auch persönlich die Gelegenheit, mich in einem Gespräch mit Energieminister Acosta über das Konzept Yasuní zu informieren. Insbesondere vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion um die Folgen des globalen Klimawandels scheint mir die Entwicklung einer wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Alternative zur Erdölförderung und nachhaltigen Ressourcenbewirtschaftung für durchaus modellhaft.


Darüber hinaus ist der Gedanke einer vom Erdöl unabhängigeren wirtschaftlichen Entwicklung, insbesondere angesichts der Ressourcenabhängigkeit vieler Volkswirtschaften Lateinamerikas, sicherlich ein weiterer interessanter Ansatzpunkt dieses Vorschlages.


Vor dem Hintergrund der o.g. entwicklungspolitischen Aspekte würde ich daher gerne einmal die Haltung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung zu dem bestehenden Angebot Ecuadors erfahren. Daher wäre ich Ihnen, verehrte Bundesministerin, dankbar, wenn Sie mir in einer kurzen Stellungnahme mitteilen könnten, ob das BMZ diesen Projektvorschlag für grundsätzlich unterstützenswert erachtet.


Mit Dank und freundlichen Grüßen


Lothar Mark


Lesen Sie hier das Antwortschreiben des BMZ.



Weitere Informationen als PDF-File
 

zurück zur Übersicht
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact