18.10.2017
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
4942935.
Besucher
 
Pressemitteilungen
13.02.2008
Lothar Mark: Gemeinsame Initiative für Neuauflage der Druckversion der Brockhaus-Enzyklopädie erforderlich
Artikel drucken

Zu der Ankündigung des Brockhaus Verlages, künftig keine gedruckte Enzyklopädie mehr herauszugeben, erklärt der Mannheimer Bundestagsabgeordnete:

Nun ist es also soweit: Wer früher hinter sich ins Bücherregal griff, um in seinem „Brockhaus“ etwas nachzuschlagen, muss künftig darauf verzichten. „Die im Jahr 2005 erschienene 21. Auflage der Brockhaus-Lexikonreihe dürfte die letzte gewesen sein, so Klaus Holoch, Sprecher des Traditionsverlages, im Mannheimer Morgen. Stattdessen wird es ab April das Lexikonportal „Brockhaus online“ im Internet geben, das kostenlos zur Verfügung und über Werbeeinnahmen finanziert werden soll. Grund dafür: Der drastische Umsatz- und Gewinneinbruch im abgelaufenen Jahr, den der Verlag in dieser Höhe nicht erwartet hatte.

Einerseits war dieser Schritt angesichts der rapiden Entwicklung der modernen Informationsgesellschaft lange absehbar und ist aus betriebswirtschaftlicher Sicht sicher nachvollziehbar, andererseits geht hier aber ein Stück Kultur und Tradition verloren, von der sich gerade die Älteren unter uns nur schwer werden verabschieden können.

Ich meine, hier sollte man den Verlag nicht im Regen stehen lassen, sondern in einer konzertierten Aktion aller am Kulturerbe interessierten Institutionen und Persönlichkeiten versuchen, eine Lösung für die finanziell problematische Lage zu finden. Dabei sind nicht nur Stiftungen, sondern auch Universitäten und Bibliotheken gefragt. Im Gegensatz zum schnelllebigen und oft anonymen Internet überleben Bücher die Generationen und dienen der Nachwelt zur Dokumentation unseres kulturellen Erbes. Was heute in Google und vor allem bei der „Patchwork-Enzyklopädie“ Wikipedia zu finden ist, kann kaum zu wissenschaftlichen Zwecken genutzt werden, da oft ohne Datum und Quellenangabe. Zudem ist die Richtigkeit der Inhalte keinesfalls garantiert. Hierin liegt in der Tat die große Chance von „Brockhaus online“, denn der Name spricht für Qualität.

Dennoch: Neben der Online-Version sollte es auch künftig möglich sein, für öffentliche und private Institutionen, aber auch für Buchhandlungen eine aktualisierte Druckversion des „Brockhaus“ herzustellen, die jedem zugänglich ist. Nicht nur für die Online-Ausgabe, sondern auch dafür werden weiter erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gebraucht.

Noch ist es nicht so weit, dass sich jeder von uns spielerisch im Internet zurecht findet, und gerade ein Traditionsunternehmen wie der Brockhaus-Verlag verdient Unterstützung.



 

zurück zur Übersicht
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact