18.10.2017
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
4942894.
Besucher
 
Pressemitteilungen
12.03.2008
Lothar Mark zur Verlagerung des ABB Training-Centers von Mannheim nach Heidelberg: Es reicht!
Artikel drucken

Nachdem vor vielen Jahren die Schließung der Fertigung bei ABB in Mannheim bereits erfolgte, soll nun auch die Ausbildungsstätte des Unternehmens (Trainings-Center) in der Quadratestadt geschlossen und nach Heidelberg verlegt werden. Lothar Mark zeigt sich verständnislos:


„Und wieder geht eine Mannheimer Tradition zu Ende. Zur Effizienzsteigerung? Man kann es nicht mehr hören. Woher sollen Mannheimer Jugendliche ihre Motivation und Zuversicht für ihre berufliche Zukunft nehmen, wenn sie ständig von Schließungen und Verlagerungen unter dem Argument von „Effizienzsteigerungen“ hören müssen? Es reicht nun wirklich! Die Umstrukturierungspläne nicht nur bei ABB führen zur Verunsicherung von jungen Menschen auf breiter Basis und schwächen den gesamten Industriestandort.


Für mich ist nicht nachvollziehbar, dass einige Firmen nur noch betriebswirtschaftlich argumentieren (bei schwarzen Zahlen) und immer mehr Verlagerungen und Schließungen vornehmen, ohne darüber nachzudenken, dass dadurch unsere gesamte Volkswirtschaft und unser Wohlstand auf Dauer gefährdet werden. Die Verlagerung der ABB-Ausbildungsstätte von Mannheim nach Heidelberg ist ein weiteres Zeichen für die Schwächung Mannheims und letztlich der Metropolregion Rhein-Neckar, auch wenn die Verlegung innerhalb der Metropolregion erfolgt.


Mannheimer Handwerksbetriebe können nicht allein die Lücke im Ausbildungssystem auffangen, die durch den Abzug der Ausbildungsstätte nun klafft. Und leider gibt es auch unter den Mannheimer Betrieben noch zu viele Ausbildungsmuffel. Wie sollen sich junge Leute ihre Zukunft aufbauen, wenn sich nur ein knappes Viertel deutscher Betriebe um den Nachwuchs kümmert? Statt für die Zukunft zu sorgen, bürden uns einige Verantwortliche der Wirtschaft eine schwere Hypothek auf. Jedem Schulabgänger, der heute keine Ausbildung bekommt, wird später umso schwerer ins Erwerbsleben zu integrieren sein und immense gesamtgesellschaftliche Kosten verursachen. Fehlen in Betrieben in Zukunft Arbeitskräfte, wird die Arbeitslosigkeit trotzdem nicht sinken – weil die Betriebe auf der Suche nach Personal sind, das für die zu besetzenden Stellen qualifiziert ist.


Man kann hier nur noch einmal mehr an die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen appellieren, sofern irgend möglich, den Jugendlichen Ausbildungsplätze anzubieten und ihnen und damit uns allen eine Zukunft in Aussicht zu stellen“, so Lothar Mark



 

zurück zur Übersicht
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact