18.10.2017
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
4942947.
Besucher
 
Pressemitteilungen
25.03.2008
Lothar Mark: Neues ESF-Bundesprogramm SOZIALE STADT - BILDUNG, WIRTSCHAFT, ARBEIT IM QUARTIER stärkt integrativen Ansatz des Programms SOZIALE STADT
Artikel drucken

Im April startet das neue ESF-Bundesprogramm "Soziale Stadt - Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier (BIWAQ)" als arbeitsmarkspolitische Ergänzung zum seit 1999 bestehenden Bund-Länder-Programm "Soziale Stadt". Es zielt in erster Linie auf Maßnahmen zur Beschäftigungsförderung und Qualifizierung sowie zur Stärkung der lokalen Ökonomie in den Programmgebieten der Sozialen Stadt.


BIWAQ setzt fort, was im letzten Jahr mit dem Programm "Bildung, Beschäftigung, Teilhabe vor Ort" begonnen wurde. Erstmals ist es der Bundesregierung damit gelungen, arbeitsmarktpolitische Maßnahmen sozialraumorientiert einzusetzen. Von Juli 2007 bis September 2008 fördert der Bund 48 Projekte in Programmgebieten der "Sozialen Stadt", siehe www.bmvbs.de/-,1551.980091/Fuer-mehr-Beschaeftigung_-Bild.htm. Dafür stehen bis zu 17 Millionen Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung zur Verfügung.


BIWAQ ist auf einen längeren Zeitraum mit zwei geplanten Förderperioden von bis zu vier Jahren angelegt. Bis 2015 kofinanziert der Bund das Programm mit 60 Millionen Euro und mobilisiert damit zusätzliche 104 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds.


Der Aufruf zur Interessenbekundung und die Förderrichtlinie werden voraussichtlich im April 2008 unter www.biwaq.de und im Bundesanzeiger veröffentlicht. Antragsberechtigt sind nicht nur Städte und Gemeinden, sondern auch alle anderen juristischen Personen des privaten und öffentlichen Rechts, rechtsfähige Personengesellschaften, Schulen, Bildungsträger sowie Verbände. Wie im Vorgängerprogramm werden die Fördermittel vom Bund nicht als Finanzhilfen an die Länder, sondern in einem Wettbewerbsverfahren vergeben. Mit ersten Bewilligungen ist ab September zu rechnen.


Es ist klar, dass gerade in sozialen Brennpunkten bauliche Maßnahmen an Gebäuden, Wohnumfeld und Infrastruktur allein nicht ausreichen. Um dort die Abwärtsspirale aus hoher Arbeitslosigkeit, Armut, niedrigen Bildungsabschlüssen sowie fehlender beruflicher Qualifikation, mangelnder Wirtschaftstätigkeit und sozialen Konflikten zu stoppen, brauchen wir zusätzlich sozial-integrative Maßnahmen, die auch Qualifikation fördern und Beschäftigungsmöglichkeiten schaffen. Diese Maßnahmen sollen sich in die integrierten Entwicklungskonzepte vor Ort einpassen oder mit Investitionen der Städtebauförderung verschränkt werden. Schließlich bedarf es zu ihrer Durchführung dabei auch der engen Kooperation mit den relevanten Akteuren im Quartier.


Mit diesem Maßnahmenkatalog gelingt es dem neuen ESF-Bundesprogramm, den bereits vorhandenen integrativen Ansatz des Programms „Soziale Stadt“ weiter gezielt zu stärken.



 

zurück zur Übersicht
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact