22.08.2017
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
4798757.
Besucher
 
Pressemitteilungen
17.10.2008
Lothar Mark stimmt gegen die Einführung des Gesundheitsfonds
Artikel drucken

Mit folgendem Brief teilte Lothar Mark dem Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion seine Entscheidung mit, warum er am 17. Oktober gegen die Einführung des Gesundheitsfonds stimmen werde:


Abstimmungsverhalten zum Gesetzentwurf GKV-OrgWG


Lieber Peter,


zur namentlichen Abstimmung des Deutschen Bundestages über den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur „Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG)“ (Drs. 16/9559) am heutigen Freitag, den 17. Oktober 2008, möchte ich Dir mitteilen, dass ich gegen diesen Entwurf stimmen werde.


Das GKV-OrgWG ist ein Folgegesetz des von mir abgelehnten GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes. Es wird die Entsolidarisierung in der gesetzlichen Krankenversicherung, Leistungsausgrenzungen für Versicherte und die Erhebung von Zusatzbeiträgen zur Folge haben.


1. Krankenkassen haben den gesetzlichen Auftrag, für die Gesundheit ihrer Mitglieder zu sorgen und lassen sich nicht führen wie Unternehmen in der privaten Wirtschaft. Sowohl auf der Aktiva- wie auf der Passiva-Seite haben sie nicht die Möglichkeit, selbstständig das gesamte Volumen zu bestimmen. Deswegen stellt eine mögliche Insolvenz der Krankenkasse kein geeignetes Instrument für falsches wirtschaftliches Handeln dar.


2. Die Anwendung der InsO auf Krankenkassen verbessert das System der GKV nicht und wird dem ursprünglichen Ziel einer schnellen Sanierung nicht gerecht. Nach der InsO gibt es drei Eröffnungsgründe: Zahlungsunfähigkeit, drohende Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung. Diese Gründe zwingen den Vorstand zu einer Anzeige, allerdings nicht zu einem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Diesen kann nur die Aufsicht stellen, so dass es auf jeden Fall zu einer Verzögerungsphase kommt, innerhalb derer die Gläubiger zwar noch Leistung erhalten, die Leistungen aber ggf. im Fall der Eröffnung des Insolvenzverfahens zurückzuzahlen haben. Die Drei-Monats-Frist nach § 171 Abs 3 Satz 3 SGB V-E ist problematisch. Gerade der frühzeitige Antrag, der in der Privatwirtschaft ein Grundanliegen der Insolvenzverordnung ist, wird durch die Drei-Monats-Frist konterkariert. Ebenfalls sind die Grundsätze der InsO „Fortführung“ und „Sanierung“, die bei jeder Insolvenz vorgesehen sind, nicht möglich, da die Krankenkasse nach § 171b Abs. 3 Satz 2 SGB V-E mit der Eröffnung als geschlossen gelten soll.


3. Bei einigen Kassen ist eine hohe Verschuldung entstanden, weil die Bundesländer als Aufsichtsorgane der landesgebundenen Kassen keine näheren Beiträge angeordnet haben. An der Entschuldung sollen die Bundesländer jedoch nicht beteiligt werden.


Ich habe diese Entscheidung auch unserem Ersten Parlamentarischen Geschäftsführer Thomas Oppermann mitgeteilt.


Mit Dank für Dein Verständnis und solidarischem Gruß


Lothar Mark


 



 

zurück zur Übersicht
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact