21.07.2017
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
4732091.
Besucher
 
Pressemitteilungen
13.11.2008
Erklärung von Lothar Mark anlässlich der Abstimmung des Koalitionsantrags zur Verlängerung des OEF-Mandats im Deutschen Bundestag am 13.11.2008 (DS 16/10720)
Artikel drucken

Nachdem das Bundeskabinett auf Vorschlag von Außenminister Steinmeier die Beteiligung der bisherigen 100 Spezialkräfte der Bundeswehr (sog. KSK-Truppen) bei den US-geführten Kampfeinsätzen in Afghanistan zurückgezogen hat, stimme ich – wenn auch schweren Herzens – der Verlängerung des Mandats für die deutsche Beteiligung an der Operation Enduring Freedom (OEF) für weitere 13 Monate zu.

Damit beschränkt sich die deutsche Beteiligung an der internationalen Terrorbekämpfung gegenwärtig auf eine Beteiligung an der maritimen Komponente am Horn von Afrika. Im Rahmen des ISAF-Mandats für Afghanistan wurden dagegen zusätzliche militärische Aufgaben übernommen, weshalb ich bei der jüngsten Abstimmung einer weiteren deutschen Beteiligung nicht zustimmen konnte. Beide Mandate lassen sich nach wie vor schwer voneinander trennen, auch wenn sich die Operationen in ihrer Rechtsgrundlage und ihrem Inhalt unterscheiden.


Trotz des Rückzugs der deutschen Elite-Truppen appelliere ich an die Bundesregierung, die am OEF-Einsatz beteiligten europäischen Partner dazu aufzufordern, sich verstärkt an der zivilen Aufbauarbeit in Afghanistan zu beteiligen und auch die Vereinigten Staaten dafür zu gewinnen, hier künftig den Schwerpunkt zu setzen.

Nach wie vor bin ich der Meinung, dass kein glaubwürdiges und schlüssiges Gesamtkonzept mit dem Ziel eines mittelfristigen und stufenweisen Ausstiegs sowie eines sich selbst tragenden Friedensprozess in Afghanistan erkennbar ist. Erst vor wenigen Tagen mahnte der frühere Außenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk eine „politische Erfolgsstrategie“ des Bündnisses an und forderte dabei auch eine dringende Überprüfung der amerikanischen Strategie. Altbundeskanzler Gerhard Schröder sprach sich für die Festlegung eines Zeitpunkts zum Rückzug der ausländischen Truppen aus Afghanistan aus. Er dürfe nicht in 20 oder 30 Jahren liegen, sondern müsse in der kommenden Dekade umgesetzt werden, so Schröder bei einem Podiumsgespräch mit dem ehemaligen österreichischen Bundeskanzler Vranitzky.


Das OEF-Mandat des Bundestages umfasst auch die deutsche Beteiligung an dem bündnisgemeinsamen Beitrag zur Unterstützung der USA im Rahmen des Art. 5 NATO-Vertrag, der Operation Active Endeavour (OAE). OAE besteht aus Überwachungs- und Präsenzoperationen im gesamten Mittelmeer. Die deutsche Beteiligung an OAE wurden erstmals im Jahr 2003 durch den Bundestag mandatiert. Hintergrund hierfür waren Entscheidungen des NATO-Rates, die den Einsatz fortentwickelten und mit einem „robusteren“ Charakter versahen, wodurch die Schwelle zu einer Einbeziehung in eine bewaffnete Unternehmung überschritten wurde.

Die Operation Enduring Freedom wurde im Anschluss an die Terrorangriffe des 11. September 2001 begonnen, nachdem der UN-Sicherheitsrat in seiner Resolution 1368 (2001) vom 12. September 2001 das Vorliegen einer Selbstverteidigungssituation bestätigt und die NATO den Bündnisfall gemäß Art. 5 des NATO-Vertrages festgestellt hatte. Nach mehr als 7 Jahren frage nicht nur ich, sondern fragen sich auch Rechtsexperten, ob die UN den Selbstverteidigungsfall der USA weiterhin feststellen darf und der Bündnisfall noch gegeben ist.

Berlin, den 13.11.2008

Hier finden Sie den Antrag, über den abgestimmt wurde.



 

zurück zur Übersicht
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact