01.05.2017
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
4515185.
Besucher
 
Pressemitteilungen
31.01.2005
Lothar Mark wehrt sich gegen Presseberichterstattung in DIE WELT zu Kuba
Artikel drucken


Mit Erstaunen habe ich die „Kopfnote“ in der heutigen Ausgabe der Welt gelesen. Anders als dort behauptet, habe ich keinesfalls dagegen gestimmt, dass die Botschaften europäischer Staaten „offizielle Kontakte“ zu den kubanischen Dissidenten unterhalten. Der Beschluss des Auswärtigen Ausschusses, gegen den ich votiert habe, fordert die Bundesregierung dazu auf, sich dafür einzusetzen, dass kubanische Dissidenten weiter zu den Nationalfeiertagen in europäische Botschaften eingeladen werden.

Ich habe mich, wie übrigens auch die Bundesregierung, im Ausschuss dezidiert für einen intensiven Dialog mit den Dissidenten ausgesprochen, wie ich ihn selbst bereits mehrfach in Kuba geführt habe. Zudem habe ich ausdrücklich begrüßt, dass die deutsche Botschaft immer offen für Vertreter der Opposition ist, zu denen sie in ständigem Kontakt steht. Ich halte jedoch die Praxis, Dissidenten demonstrativ zu den Nationalfeiertagen einzuladen, für kontraproduktiv, da sie die Handlungsfähigkeit der europäischen Staaten einschränkt. Meines Erachtens sollten weder Dissidenten noch Regierungsvertreter explizit zu den Nationalfeiertagen eingeladen werden, die Botschaft aber offen für Gäste aus allen Teilen der Gesellschaft sein. Wir müssen den Dialog mit der kubanischen Regierung wieder aufnehmen, auch um die Situation der Opposition verbessern zu können. Nur ein intensiver Dialog mit beiden Seiten kann zu einer Verbesserung der Situation in Kuba führen.

Die von den USA initiierte, seit Jahrzehnten andauernde Blockadepolitik, die ihren stärksten Ausdruck im Torricelli-Act und im Helms-Burton-Gesetz findet, ist gescheitert. Dies gilt im Übrigen, wie die Geschichte zeigt, für alle Isolationsversuche. Die US-Administration spricht im Zusammenhang mit der Kuba-Blockade mit gespaltener Zunge, denn sie toleriert das rege Engagement amerikanischer Unternehmen in Kuba, um die Zeit nach Castro vorzubereiten.

Meine Position habe ich als Reaktion auf einen fehlerhaften Artikel in der Welt vom 27.01.05 bereits gegenüber der Zeitung erläutert. Daraufhin erschien am 28.01.05 ein Bericht, der meine Haltung korrekt wiedergegeben hat.

Umso mehr verwundert mich, dass nun erneut ein Bericht erschienen ist, der auf dieser falschen Annahme beruht. Darüber hinaus hätte ich bei einer überregionalen Tageszeitung wie der Welt erwartet, dass der Sachverhalt gründlich recherchiert und vorher mit mir persönlich Rücksprache gehalten wird. Der wahre Skandal aber ist, dass Frau Dr. Stausberg in "DIE WELT" ungeprüfte Behauptungen in einen falschen Kontext gesetzt hat, der schon längst in Ihrem eigenen Blatt richtig gerückt wurde. In der Folge fordert sie mich auf, mein Mandat niederzulegen. Hätte sie dann nicht konsequenterweise auch den Rücktritt der Bundesregierung und der EU-Kommission fordern müssen, die meine Position teilen?


 


 


Die besagten WELT-Artikel finden Sie unter dem nachstehenden pdf-Link




Weitere Informationen als PDF-File
 

zurück zur Übersicht
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact