29.04.2017
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
4512014.
Besucher
 
Pressemitteilungen
12.09.2005
Energieexperte Dr. Hermann Scheer, MdB und Träger des alternativen Nobelpreises, auf Einladung von Lothar Mark zu Gast in Mannheim
Artikel drucken

Zahlreiche Besucher, darunter die Mannheimer Bürgermeister Dr. Peter Kurz und Lothar Quast sowie die SPD-Kreisvorsitzende Helen Heberer, konnten von den Vorsitzenden der SPD-Ortsvereine Mannheim-Ost und Rheinau, Boris Weirauch und Kurt Kubinski, stellvertretend für die anderen beteiligten SPD-Ortsvereine zu dieser Veranstaltung begrüßt werden.

In seiner Einführung stellte Lothar Mark den Bundestagskollegen Dr. Hermann Scheer als Vordenker und Motor der SPD-Bundestagsfraktion in Sachen erneuerbare Energien vor. Sein Thema heute Abend: "Perspektiven für die Wirtschaft durch erneuerbare Energien".

In seinem Vortrag im Trafohaus der Schwetzingerstadt verwies Scheer auf die hohe Bedeutung einer ausreichenden Versorgung der Weltbevölkerung mit Energie. „Die Energiefrage spielt eine absolut übergeordnete Rolle in der Politik“. Das sehe man schon allein daran, dass jährlich über 150 Milliarden Dollar vor allem von den USA für die militärische Sicherung der großen Ölquellen in der Welt aufgewendet würden. Klar ist für Scheer auch, dass „ es 1991 keinen Golfkrieg gegeben hätte, wenn im Nahen Osten Bananen statt Öl gefördert worden wären“. Scheer forderte einen Umdenkungsprozess hinsichtlich der Energiegewinnung zumal im Jahre 2050 selbst bei gleich bleibendem Verbrauch sämtliche Ölquellen erschöpft seien, so Scheer. Weg vom Öl, hin zur Förderung von erneuerbaren Energien wie Wasserkraft, Solar- und Windenergie!“, so die Forderung von Scheer.

Hierbei verwies der Nobelpreisträger auf die Erfolge der Bundesregierung, denn Deutschland sei mittlerweile Weltmarkführer auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien. So befänden sich heute auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland 35 % aller Solaranlagen und 40 % aller Windkraftanlagen weltweit. Dadurch hätten bisher bereits 200 000 Arbeitsplätze geschaffen oder gesichert werden können. Firmen, die Windkraftanlagen errichten, seien zweitgrößter Nachfrager bei der deutschen Stahlindustrie.

Im Übrigen, so Scheer, seien Investitionen in erneuerbare Energien auch gerade für regionale Unternehmen interessant, denn die Förderung dieser Energien gelinge flexibel und dezentral. Lobend erwähnte Scheer in diesem Zusammenhang das Mannheimer Unternehmen MVV Energie AG, das die Zeichen der Zeit erkannt habe.

Scheer schloss mit einem vehementen Plädoyer gegen die Atomkraft: „Die Atomtechnologie ist fatal, hier treibt man quasi den Teufel mit dem Beelzebub aus“. Wenn es jemals zu einem Anschlag wie etwa am 11. September 2001 auf ein Atomkraftwerk oder zu einem atomaren Unfall käme, wäre das Umfeld im Radius von mehreren 100 Kilometern auf 20 000 Jahre  unbewohnbar“, so Scheer. Ergänzend verwies Scheer darauf, dass die Atomindustrie die am meisten subventionierte Industrie in der Weltwirtschaftsgeschichte sei. Eine weitere Subventionierung halte er für Unfug, zumal der für die Atomkraft notwenige Rohstoff Uran nur noch bis 2040 abgebaut werden könne und damit das Ende der Atomkraft ohnehin absehbar sei. Er sprach sich deshalb für eine verstärkte Förderung der erneuerbaren Energien aus, hier sei die Bundesregierung bereits auf einem guten Weg.


 


Bericht von Boris Weirauch, Vorsitzender SPD-OV Mannheim-Ost 



 

zurück zur Übersicht
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact