27.07.2017
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
4747503.
Besucher
 
Pressemitteilungen
24.04.2006
Lothar Mark: 20 Jahre nach Tschernobyl darf die Erinnerung daran nicht verblassen!
Artikel drucken

Am 26. April 1986 ereignete sich im Block 4 des Atomkraftwerks Tschernobyl in der ukrainischen Stadt Prypjat die schwerste nukleare Katastrophe in der Geschichte der friedlichen Nutzung der Atomenergie. Dieser Unfall hat schlagartig die Risiken der Atomkraft deutlich gemacht und bestimmt noch heute die energiepolitische Debatte.


Obwohl in Deutschland hohe Sicherheitsvorkehrungen gelten, ist technisches Ver­sagen nie ganz auszuschließen, menschliches schon gar nicht. Zudem ist Deutsch­land wie bei Öl und Gas auch beim Uran auf den Import angewiesen, der weltweite Vorrat ist endlich. Ein weiteres ungelöstes Problem ist die Entsorgung des radio­aktiven Abfalls, der noch Millionen Jahre strahlungsaktiv sein wird. Ein gefährliches Erbe, das wir zukünftigen Generationen heute überlassen. Die rot-grüne Koalition hat deshalb 1998 den Atomausstieg in Deutschland beschlossen. Kein Politiker kann vor den kommenden Generationen die Risiken der Atomenergie verantworten.


Das Thema Atomkraft ist komplex. Daher muss man verschiedene Aspekte be­rücksichtigen, um sich eine Meinung zu bilden. Laut einer Forsa-Umfrage wünschen 72 Prozent der Jugendlichen von 12 bis 16 Jahren, dass im Schulunterricht die The­men Atomkraft und Energieversorgung stärker berücksichtigt werden. Zugleich steht die überwiegende Mehrheit der Jugendlichen der Atomenergie kritisch gegenüber: 45 Prozent meinen, das Tempo des Atomausstiegs solle beibehalten werden, 36 Pro­zent möchten ihn sogar noch beschleunigen. Die Umfrage sehe ich als Beweis für das große Interesse von Jugendlichen an Energiefragen. Das traurige Datum sollte Anlass geben, diese Thematik stärker im Unterricht zu berücksichtigen, dies fordere ich als Politiker und Pädagoge.


Die SPD-Bundestagsfraktion hat sich bereits vor Tschernobyl maßgeblich für den Atomausstieg der Bundesrepublik eingesetzt. Auch wenn Politiker anderer Parteien immer wieder den Ausstieg aus der Atomkraft in Frage stellen - die SPD-Bundestagsfraktion wird an dem vereinbarten Ausstieg festhalten. Wir werden uns nachdrücklich dafür einsetzen, dass sich die Katastrophe von Tschernobyl nie wiederholen kann. Um eine weiterhin konstant hohe Versorgungssicherheit in Deutschland zu gewährleisten, darf nicht darüber diskutiert werden, AKW-Laufzeiten zu verlängern. Wir müssen uns verstärkt auf den Einsatz erneuerbarer Energien und die Steigerung der Energieeffizienz konzentrieren. Jeder Tag, an dem wir uns dem unvermeidbaren Risiko, das jedes Atomkraftwerk mit sich bringt, aussetzen, ist ein Tag zuviel. Es ist unsere Pflicht, der nachfolgenden Generation eine Umwelt ohne dieses untragbare Risiko zu hinterlassen.“ 



 

zurück zur Übersicht
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact